Offroad-Messe "Abenteuer & Allrad" abgesagt

Wegen der Corona-Pandemie wird die "Abenteuer & Allrad" in diesem Jahr nicht stattfinden.

Bad Kissingen - Die „Abenteuer & Allrad 2020“ findet in diesem Jahr nicht statt. Die Off-Road-Messe, die ursprünglich vom 11. bis 14. Juni in Bad Kissingen veranstaltet werden sollte, wird aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Eine Verschiebung auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr kommt nicht mehr in Betracht. Zum ersten Mal in ihrer über 20-jährigen Geschichte wird die „Abenteuer & Allrad“ nicht stattfinden. Die Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie haben dazu geführt, die Off-Road-Messe abzusagen.

Maßgeblich für die Entscheidung ist die Gesundheit von Besuchern und Ausstellern, die vom Veranstalter nicht zu 100 Prozent gewährleistet werden kann. „Der gesundheitliche Aspekt steht bei unseren Überlegungen stets vor wirtschaftlichen Interessen. Und das Risiko, eine Veranstaltung dieser Größenordnung mit Gästen aus aller Welt in Corona-Zeiten durchzuführen, ist einfach zu groß“, so Geschäftsführerin Marion Ripberger von der veranstaltenden „pro-log GmbH“.

Eine nach dem bundesweiten Veranstaltungsverbot bis 31. August zwischenzeitlich in Erwägung gezogene Verschiebung in den Herbst wurde wieder verworfen. Mit mehr als 350 internationalen Ausstellern ist die „Abenteuer & Allrad“ der wichtigste Off-Road-Event des Jahres. Eine Allrad-Fernreise-Messe, die das gesamte Spektrum der Off-Road- und Caravaning-Szene abbildet. Von den wichtigsten 4x4-Serienfahrzeugen über Quads, ATVs und Pick Ups bis hin zu Expeditions- und Wüstenfahrzeugen, Wohnmobilen und Trucks. Hinzu kommen Ersatzteile und Zubehör, Zelte und Zeltaufbauten aller Art sowie Caravaning- und Reise-Equipment in umfangreichem Maße. Des Weiteren Entwicklungen und Innovationen, die bis in den Bereich der Elektromobilität reichen und die „Camp Area“, eines der größten und spektakulärsten Fernreisetreffen der Welt.

„Wir wissen um die große Enttäuschung von Ausstellern und Besuchern, versprechen aber, dass wir in 2021 mit einem großen „Jetzt erst recht!“ zurückkehren werden“, so Ripberger. Und „pro-log“-Sprecher Thomas Schmitt fügt hinzu: „Es tut uns so leid. „de“.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfallflucht - Wer hat etwas gesehen?

Verkehrsunfallflucht nach Parkrempler
Unfallflucht - Wer hat etwas gesehen?

#busretten – Übergabe der Resolution an Wirtschaftsminister Herrn Tarek Al-Wazir

Die klimafreundlichen Giganten fuhren gemeinsam einen Buskorso.
#busretten – Übergabe der Resolution an Wirtschaftsminister Herrn Tarek Al-Wazir

Führungswechsel beim Polizeipräsidium Osthessen

Leitender Polizeidirektor Michael Tegethoff ist neuer Abteilungsleiter Einsatz.
Führungswechsel beim Polizeipräsidium Osthessen

20 Jahre Lourdes-Kapelle in Eichenzell

Udo Bauch überlebte das Zugunglück von Meschede und baute aus diesem Grund vor 20 Jahren seine Lourdes-Kapelle.
20 Jahre Lourdes-Kapelle in Eichenzell

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.