Ohne Papiere Richtung Skandinavien unterwegs

Eritreerin mit kleiner Tochter am Fuldaer Bahnhof aufgegriffen.

Fulda. Eine 26-Jährige aus Eritrea ist gestern, zusammen mit ihrer dreijährigen Tochter, ohne die erforderlichen Einreisedokumente im Bahnhof Fulda durch die Bundespolizei aufgegriffen worden.

Die Frau wollte mit dem Zug weiter in Richtung Skandinavien reisen. Insgesamt sind in der vergangenen Woche im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion Kassel 25 Personen, vordringlich aus Syrien und Eritrea, ohne die erforderlichen Einreisepapiere festgestellt worden.

In einigen Fällen waren die die Menschen ohne Fahrkarte in Intercityzügen Richtung Norden unterwegs. Fünf Personen wurden im Bahnhof Gießen aufgegriffen.

Die restlichen 20 verteilen sich je zur Hälfte auf die Bahnhöfe Kassel-Wilhelmshöhe und Fulda. Alle Personen wurden nach den polizeilichen Maßnahmen an die Hessische Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen weitergeleitet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fragen, Antworten und Hinweise zu Corona: Spezielle Website des Landkreises Fulda

Breite Themenvielfalt auf www.corona-fulda.de. 
Fragen, Antworten und Hinweise zu Corona: Spezielle Website des Landkreises Fulda

Jetzt rede ich! Maskottchen Scotty und die Coronakrise

Diesmal macht sich Scotty ernsthafte Gedanken über die Welt, wie sie durch das Coronavirus geworden ist.
Jetzt rede ich! Maskottchen Scotty und die Coronakrise

Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Die Coronakrise sorgt dafür, dass der stationäre Handel fast zum Erliegen kommt. Da sind Ideen gefragt, um diese Zeit zu überstehen.
Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Engagierte  Vorstandsdamen der "Anthony's Gospel Singers"
Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.