Fuldas Bischof Gerber: Flüchtlingslager nicht zu "vergessenen Orten" machen

+
Die Teilnehmer des Online-Akademieabends: Gunter Geiger, Stefanie Wahl, Bischof Dr. Michael Gerber und Michael Brand.

Online-Akademieabend im Bonifatiushaus Fulda: Mehr Aufmerksamkeit für Schicksal der Flüchtlinge

Fulda - Das Schicksal der Flüchtlinge an den EU-Außengrenzen, das „Nicht-Vergessen“ ihrer Situation und die Aufmerksamkeit für die schwierige Lage der Geflüchteten waren Schwerpunkt der BDKJ-Kampagne „Kein Weihnachten in Moria“ und zugleich Thema der Online-Akademie im Fuldaer Bonifatiushaus.

Bischof Dr. Michael Gerber, Stefanie Wahl, BDKJ Referentin und pax christi-Bundesvorsitzende, sowie der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Brand und der Fuldaer Akademiedirekter Gunter Geiger diskutierten über die Auswirkungen europäischer Migrationspolitik, Spielräume der Bundesregierung und Handlungsmöglichkeiten von Kirche und Zivilgesellschaft.

Bischof Gerber richtete den Blick auf die persönlichen Dramen, die die Menschen auf Moria und an ähnlichen Orten erleben und benannte sie als „mahnende Marker“, die uns anleiten sollen, intensiver hinzuschauen. Flüchtlingslager dürfen nicht zu „vergessenen Orten“ werden.

„Was bedeutet es für die Menschen, wenn ganze Regionen faktisch aufgrund der politischen Situation unbewohnbar sind? Wo sind die Geflüchteten, die zu uns kommen, in Relation zur dem, was sich in anderen Ländern abspielt?“, so der Bischof. Gerber berichtete von persönlichen Begegnungen und betonte, dass es in afrikanischen Ländern 18 Millionen Binnenflüchtlinge gibt – davon 100.000 allein in einem Land wie zum Beispiel Burundi: Setzt man die Zahlen in Relation zu den zehn Millionen Einwohner Jordaniens, die 750.000 Geflüchtete haben, müsste Deutschland umgerechnet rund sechs Millionen Geflüchtete beherbergen, die tatsächliche Anzahl liegt derzeit hingegen nur bei rund 1,5 Millionen.

Stefanie Wahl, die sich auf Lesbos einen Eindruck von der Lage vor Ort verschaffen konnte, berichtete von menschenunwürdigen Bedingungen, unter denen die Geflüchteten in Hotspots auf den griechischen Inseln leben müssen. Perspektivisch brauche es einen Politikwechsel: Weg von einer Politik der Abschreckung und Migrationsabwehr hin zu einer menschenrechtskonformen und humanen Migrations- und Asylpolitik.

Der Fuldaer Bundestagsabgeordnete und Sprecher der CDU/CSU für Menschenrechte, Michael Brand, appellierte „den Blick nicht allein auf Moria zu werfen“. In den Flüchtlingslagern in Ostafrika oder in Libyen „spielen sich seit Jahren unvorstellbare Katastrophen ab, die nahezu niemanden interessieren“, so Brand. „Wir dürfen nicht nur auf die Symptome schauen, wir müssen vor allem die Ursachen in den Herkunftsländern bekämpfen helfen", forderte der Abgeordnete.

Der gesamte Akademieabend ist im Internet auf dem Youtube-Channel des Fuldaer Bonifatiushauses online zu sehen: https://youtu.be/XXtwBI9eawk.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Inzidenz im Kreis wird über 300 steigen

Die Inzidenz im Landkreis Fulda wird am morgigen Donnerstag auf circa 315 steigen. Die Hälfte der Infektionen der vergangenen Woche ist auf den Haushalt und das private …
Inzidenz im Kreis wird über 300 steigen

pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Eine Stuttgarter Schule will Jogginghosen verbieten. Hans-Peter Ehrensberger und Jennifer Sippel sind geteilter Meinung.
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Pro und Contra: Tattoos oder keine Tattoos?

Antonia Schmidt und Christopher Göbel diskutieren über das Thema Tattoos.
Pro und Contra: Tattoos oder keine Tattoos?

Vier Schnelltestzentren der Malteser im Landkreis Fulda

Seit heute läuft der Betrieb von vier Malteser-Testzentren im Landkreis Fulda.
Vier Schnelltestzentren der Malteser im Landkreis Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.