Pakt wieder erfüllt: IHK zog Ausbildungsbilanz

Fulda. 12,3 Prozent mehr Ausbildungspltze als im vergangenen Jahr und damit eine ausgesprochen positive Zwischenbilanz vermeldete IHK-Prsi

Fulda. 12,3 Prozent mehr Ausbildungspltze als im vergangenen Jahr und damit eine ausgesprochen positive Zwischenbilanz vermeldete IHK-Prsident Helmut Sorg whrend einer Pressekonferenz am Mittwoch.

Auf einem guten Weg

1.167 junge Menschen, soviel wie noch nie, haben im Jahr 2007 in Industrie, Handel und Dienstleistungsbetrieben bislang eine Ausbildung begonnen. Hinzu kommen 59 Pltze fr Einstiegsqualifizierungen, sagte Sorg. Das Fazit des Prsidenten der Industrie- und Handelskammer Fulda: Wir sind auf einem sehr guten Weg und haben den Pakt fr Ausbildung in diesem Jahr erfolgreich wie nie umgesetzt.

Rund 30 Prozent aller Schlerinnen und Schler entscheiden sich fr eine akademische Laufbahn, zirka 70 Prozent starten ihre berufliche Karriere mit einer Ausbildung. Die Unternehmen im Verantwortungsbereich der Industrie- und Handelskammern stellen davon dabei fast 60 Prozent dieser Ausbildungspltze. Dank ihrer hervorragenden Qualitt ist die duale Ausbildung ein starker Wettbewerbsvorteil gegenber anderen Lndern, betonte der IHK-Prsident.

Traditionell geniet Ausbildung bei uns einen hohen Stellenwert. Die anziehende Konjunktur hat sich noch einmal positiv auf den regionalen Ausbildungsmarkt ausgewirkt, betonte der IHK-Prsident. Das Engagement der Unternehmen beschrnkt sich dabei nicht nur auf Ausbildungsstellen. Hinzu kommen eine hohe Zahl von Praktikumsstellen fr die allgemeinbildenden und beruflichen Schulen, die Beschftigung von Umschlern und BA-Studenten, die Betreuung von Diplomanden und nicht zuletzt die Freistellung von Mitarbeitern fr die ehrenamtliche Ttigkeit in den Prfungsausschssen.

Erfolgsfaktoren

Zu den Erfolgsfaktoren unserer Wirtschaftsregion gehren das gute Angebot an qualifizierten Arbeitskrften und die groartige Ausbildungsquote, betonte Sorg und lobte die heimische Wirtschaft: Auch in diesem Jahr haben unsere Unternehmen Verantwortung bernommen und sich mit den Jugendlichen solidarisch gezeigt. Alle ausbildungswilligen und ausbildungsfhigen Menschen im Verantwortungsbereich der IHK Fulda haben einen Ausbildungsplatz erhalten. Die Zahl derer, die ein Ausbildungsverhltnis eingehen wollen, werde in der Region ab 2010 tendenziell zurckgehen. Das bedeute, es werde fr die Unternehmen schwieriger, Nachwuchskrfte zu finden. Umso wichtiger sei es, das hohe Niveau der Bildung zu erhalten.

Unsere Aktivitten flieen in den Manahmenkatalog der Ausbildungsmarktkonferenz ein und mnden in eine Nachvermittlungsaktion fr unversorgte Jugendliche. Auch in diesem Jahr organisieren die Agentur fr Arbeit und die Kreishandwerkerschaft Fulda unter Federfhrung der IHK am 30. Oktober gemeinsam diese Veranstaltung, sagte IHK-Hauptgeschftsfhrer Stefan Schunck

Dass der Fachkrftemangel bereits heute eine Gefahr fr den Aufschwung in Deutschland sei, besttigte Armin Gerbeth, Leiter Berufsbildung bei der IHK-Fulda. Viele Unternehmen htten die Gefahren aber bereits erkannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Amtsgericht: Angeklagte filmen an Demenz erkrankte Bewohner

Am heutigen Montagmorgen standen zwei junge Frauen, wegen des Verdachts der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen, vor Gericht in Fulda.
Amtsgericht: Angeklagte filmen an Demenz erkrankte Bewohner

Vorfall am Fuldaer Aschenberg: Mann schießt sich selbst in die Hand

Polizei hatte nach zwei Unbekannten gefahndet / Beziehungsstreit als Auslöser
Vorfall am Fuldaer Aschenberg: Mann schießt sich selbst in die Hand

Maschendrahtzaun auf 14 Metern Länge in Rasdorf beschädigt

Laut Polizei muss es sich bei dem verursachenden Wagen um einen dunkelblauen Audi handeln 
Maschendrahtzaun auf 14 Metern Länge in Rasdorf beschädigt

Stadt Fulda: Sicherung von Arbeitsplätzen

Auftragsvergaben im Hoch- und Tiefbau in Höhe von rund 22 Millionen.
Stadt Fulda: Sicherung von Arbeitsplätzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.