Gemeinsam für sauberes Trinkwasser: Partnerschaft der RhönEnergie Fulda mit heimischen Landwirten

+
Machen sich gemeinsam stark für den Grundwasserschutz: Landwirt Peter Hallier, Beraterin Birgit Kraeling (IGLU), Landwirt Peter Bleuel, Horst Noack (OsthessenNetz GmbH), Landwirtin Andrea Helmer, Hans-Bernhard von Buttlar (IGLU), Katharina Brübach (RP Kassel, Standort Bad Hersfeld), Martin Heun (RhönEnergie Fulda GmbH). Das Foto entstand vor einem Brunnen in Fulda-West. Die drei  Landwirte stehen stellvertretend für die vielen an dem Projekt beteiligten Kollegen aus der Region.

Grundwasserschonende Verfahren im Raum Fulda-Flieden-Kalbach-Neuhof-Großenlüder-Eichenzell

Fulda - Die RhönEnergie Fulda versorgt rund 81.000 Menschen mit Trinkwasser. Dabei hat der Schutz des Grundwassers große Bedeutung. Da die Flächen im Umfeld der Tiefbrunnen häufig landwirtschaftlich genutzt werden, sind die heimischen Landwirte bei der Qualitätssicherung des Wassers besonders wichtige Partner. Ebenso die Ingenieurgemeinschaft für Landwirtschaft und Umwelt (IGLU). Das Fachbüro führt individuelle Beratungen der Landwirte und Bodenuntersuchungen durch. Gemeinsam setzen die Partner erfolgreich Vorgaben der EG-Wasserrahmenrichtlinie um.

Eine große Herausforderung für die Wasserversorgung ist das Nitrat. Es gelangt vor allem durch organischen und mineralischen Dünger in den Boden. Hier kann es unter ungünstigen Bedingungen das Grundwasser belasten. Deshalb setzen sich die Kooperationspartner aus der Landwirtschaft und die Fachberater intensiv dafür ein, die Nitrateinträge so gering wie möglich zu halten.

Martin Heun, Sprecher der Geschäftsführung der RhönEnergie Fulda, bringt dies so auf den Punkt: „Was gar nicht erst ins Grundwasser gelangt, verursacht später auch keinen zusätzlichen technischen und finanziellen Aufwand bei der Aufbereitung. In diesem Sinne ist unsere Kooperation mit den Landwirten eine Präventivmaßnahme. Das sehen wir als Wasserversorger genauso wie die Europäische Kommission, die sich EU-weit für den Schutz des Grundwassers stark macht.“

Gemeinsam sucht die RhönEnergie Fulda mit den Landwirten nach Wegen, die Flächen im Einzugsbereich von Wassergewinnungsanlagen schonend zu bewirtschaften. Im Sinne der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) wenden sie im „Maßnahmenraum Fulda-Flieden-Kalbach-Neuhof-Großenlüder-Eichenzell“ grundwasserschonende Verfahren an.

Eine durchdachte Fruchtfolge und der Anbau von Zwischenfrüchten wie Senf sorgen dafür, dass die ausgebrachten Nährstoffe von den Pflanzen aufgenommen werden und nicht ins Grundwasser gelangen. Schonende Bearbeitung erhöht die biologische Aktivität der Böden und verringert das Risiko der Erosion. Nicht zuletzt geht es um den bedarfsgerechten Einsatz von Dünger. Ziel ist dabei eine intelligente Dosierung und Verteilung von organischem und anorganischem Dünger. So werden die Pflanzen gut versorgt, aber nicht mit mehr Nährstoffen überfrachtet (Stickstoff), als sie benötigen.

Unterstützt vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz werden die Landwirte seit mehreren Jahren intensiv beraten. Das nützt den Verbrauchern und schützt die Natur.

Zur Information der Öffentlichkeit über das Engagement für den Grundwasserschutz bringt die RhönEnergie Fulda in diesen Tagen an mehreren ihrer zahlreichen Wassergewinnungsanlagen Infotafeln an. Auch etliche beteiligte Landwirte aus dem Maßnahmenraum stellen entsprechende Schilder an ihren Flächen auf. Motto: „Gemeinsam für sauberes Trinkwasser – Unser Betrieb macht mit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drei Mädchen aus Fulda vermisst: Wer hat sie gesehen?

Seit Montag werden drei jugendliche Mädchen aus dem Landkreis Fulda vermisst. Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.
Drei Mädchen aus Fulda vermisst: Wer hat sie gesehen?

Zehn Fahrräder im Wert von 23.000 Euro geklaut

In der Nacht zum Dienstag wurden in Hilders zehn Fahrräder aus einem Laden geklaut.
Zehn Fahrräder im Wert von 23.000 Euro geklaut

Ortsumgehung Lauterbach/Wartenberg: Minister Al-Wazir sorgt für Verärgerung

Vogelsbergkreis und Wahlkreisabgeordneter Michael Brand reagieren mit Unverständnis auf Brief des Ministers
Ortsumgehung Lauterbach/Wartenberg: Minister Al-Wazir sorgt für Verärgerung

Frontalzusammenstoß beim Überholen: Drei Autos sind Schrott 

Zwischen Dippach und Tann kam es am Montagabend zu einem Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Ein "BMW"-Fahrer hatte trotz Gegenverkehrs überholt.
Frontalzusammenstoß beim Überholen: Drei Autos sind Schrott 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.