Energiesparend: Ausstellung zum Passivhaus im Fuldaer Stadtschloss 

1 von 3
2 von 3
3 von 3

Viele Informationen für Interessierte noch bis zum 4. Dezember: Effizient, komfortabel und klimaschonend

Fulda - Klimaschonend wohnen – wie geht das? Eine mögliche Antwort ist das Passivhaus, ein Baustandard, bei dem die Gebäude praktisch ohne herkömmliche Heizung auskommen. Wie genau das funktioniert, erklärt die Ausstellung „Das Passivhaus – Energieeffizient – Komfortabel – Klimaschonend“, die noch bis zum 4. Dezember täglich von 10 bis 17 Uhr im mittleren Vestibül des Stadtschlosses Fulda zu sehen ist.

„Diese Ausstellung gibt es nur einmal in Hessen und sie ist stark ausgebucht, daher sind wir sehr froh, dass wir sie im Rahmen der 24. Fuldaer Energiesparwochen hierherholen konnten“, erklärte Stadtbaurat Daniel Schreiner bei der Eröffnung der Ausstellung. Beim Passivhaus gehe es nicht um eine Bauweise, sondern um einen Baustandard, den das Land Hessen sogar vor einigen Jahren für Bauten des Landes übernommen habe. Konzipiert wurde die Ausstellung durch die Hessische Energiesparaktion HESA. Neben ausführlichen Erklärungen zu den wichtigsten Fragen rund um das Passivhaus finden sich auch Erfahrungsberichte von Bewohnern sowie Modelle, an denen beispielsweise die Dämmung oder die Funktionsweise der Lüftungsanlage konkret erfahrbar gemacht wird.

Die wichtigsten Informationen zum Passivhaus erfuhren die interessierten Zuhörer bei einem kurzen Rundgang mit HESA-Energieberater Klaus Ohlwein. „Ein Passivhaus sieht von außen nicht anders aus als andere Häuser, aber wo ein älteres Haus 20 bis 25 Liter Heizöl pro Quadratmeter im Jahr braucht, sind es bei einem Passivhaus 1,5 Liter“, erklärte er. Fünf Merkmale habe ein Passivhaus: eine besonders gute Wärmedämmung der äußeren Hülle, Fenster mit Dreifachverglasung, die konsequente Vermeidung von Wärmebrücken, eine luftdichte Gebäudehülle sowie eine Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmetauscher.

Den Passivhausstandard könnten übrigens nicht nur Neubauten erreichen, das sei mit einer Energieberatung auch bei der Sanierung bestehender Häuser möglich, so Klaus Fey, Pressesprecher der HESA, und betonte: „Es geht nichts über eine Energiesparberatung“, wie sie in Fulda auch die Verbraucherzentrale anbiete.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tannenduft, Glühwein und schöne Stunden: Weihnachtsmarkt in Fulda eröffnet

Am heutigen Abend wurde der Weihnachtsmarkt in Fulda feierlich eröffnet. Bis zum 23. Dezember können die Besucher die weihnachtliche Stimmung genießen.
Tannenduft, Glühwein und schöne Stunden: Weihnachtsmarkt in Fulda eröffnet

Über 1.000 Besucher bei den 24. Fuldaer Energiesparwochen 

17 Veranstaltungen rund um Themen des Energiesparens im Alltag / Klimaschutz im kommenden Jahr im Fokus
Über 1.000 Besucher bei den 24. Fuldaer Energiesparwochen 

Nach Vandalismus: Storchennest in Großenlüder steht wieder

Gute Zusammenarbeit von regionalen Umweltschützern und der Fuldaer "RhönEnergie" 
Nach Vandalismus: Storchennest in Großenlüder steht wieder

40-jähriger Fuldaer durch Hammerschläge schwer verletzt

36 Jahre alter Mann aus Petersberg kurze Zeit nach der Tat festgenommen / Motiv wohl in persönlichen Streitigkeiten zu finden
40-jähriger Fuldaer durch Hammerschläge schwer verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.