Petersberg: 400.000 Euro Sachschaden nach Scheunenbrand

Die rund einhundert Einsatzkräfte brachten das Feuer unter Kontrolle. Menschen kamen glücklicherweise nicht zu schaden.

Fulda. Auf mindestens 400.000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden, der beim Brand einer als Werkstatt- und Lagerhalle genutzten Scheune am Silvestertag entstanden ist. Gegen 16:30 Uhr alarmierten Zeugen die Feuerwehr, als sie über der Scheune im Petersberger Ortsteil Böckels Rauch aufsteigen sahen.

Die rund einhundert Einsatzkräfte brachten das Feuer unter Kontrolle. Menschen kamen glücklicherweise nicht zu schaden. Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Zur Zeit ist die Brandursache noch unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mädchen wehrte sich mit Tritt: 14-Jährige in Fulda sexuell belästigt

Unbekannter Täter war im Bereich Domplatz mit Fahrrad unterwegs
Mädchen wehrte sich mit Tritt: 14-Jährige in Fulda sexuell belästigt

Einbruch bei der Feuerwehr in Angersbach: Schaden im fünfstelligen Euro-Bereich 

Unbekannte klauen unter anderem einen Rettungszylinder 
Einbruch bei der Feuerwehr in Angersbach: Schaden im fünfstelligen Euro-Bereich 

Ein neuer Sprinter für "Fuldaer Tafel"

Regionale Anerkennung für die "Fuldaer Tafel": Mercedes-Benz unterstützt das Projekt und übergibt ein neues Auto für eine flexible Beförderung von Lebensmittel an …
Ein neuer Sprinter für "Fuldaer Tafel"

Coronavirus in Deutschland: Klinikum Fulda ist vorbereitet

BARMER und DAK-Gesundheit bieten Beratungshotlines an die über das Virus informieren.
Coronavirus in Deutschland: Klinikum Fulda ist vorbereitet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.