Petersberger Freibad "Waidesgrund" bleibt 2020 geschlossen

Auch Gotthards bleibt dicht: Grund sind jeweils die zu hohen Corona-Auflagen

Petersberg/Nüsttal - Das Freibad "Waidesgrund" in Petersberg wird in diesem Jahr geschlossen bleiben. Die Auflagen im Rahmen der Corona-Einschränkungen sind zu hoch. Der Gemeindevorstand hat diese Entscheidung am Mittwoch einstimmig getroffen.

„Wir bedauern es sehr, das Freibad geschlossen lassen zu müssen. Aber eine Freibadsaison ist unter diesen Umständen nicht möglich“, sagt Petersbergs Bürgermeister Carsten Froß. Mehrere Gründe hätten zu diesem Beschluss geführt, erklären die Mitglieder des Gemeindevorstandes: „Erstens müssten wir eine massive Beschränkung der Besucherzahlen vornehmen. Es dürften nur etwa 250 Personen gleichzeitig ins Schwimmbad. Bei zwei oder drei Schichten wären das insgesamt vielleicht 600 Menschen am Tag gewesen. Bei gutem Wetter halten sich normalerweise zwischen 4000 und 5000 Personen im Freibad auf.“

Eine Öffnung hätte somit für viele enttäuschte Bürger gesorgt, die keine Chance auf einen Besuch des Schwimmbades bekommen hätten. Hinzu kommt, dass etliche Menschen von vornherein gar nicht in den Genuss des Eintritts gekommen wären: „Wir müssten den Zutritt regulieren und auch die Daten der Besucher erfassen. Das geht am effektivsten über eine Online-Reservierung, wozu wir zunächst noch einen Anbieter hätten auswählen müssen. Damit hätten wir jedoch all jene ausgeschlossen, die nicht über Internet verfügen – also hauptsächlich ältere Mitbürger“, macht Froß deutlich.

Zweiter Grund: Die wenigen, die ins Freibad gedurft hätten, hätten wohl nur wenig Spaß daran gehabt. „Die Aufenthaltszeit hätte auf wenige Stunden begrenzt werden müssen, es hätte Kontrollen auf der Liegewiese geben müssen, das Planschbecken, die Rutschen und Sprungbretter hätten geschlossen bleiben müssen, und auch der Kiosk wäre für den Betreiber wahrscheinlich unrentabel gewesen. Entspannt seine Bahnen im Becken ziehen – daran wäre aufgrund der Auflagen gar nicht zu denken gewesen“, heißt es von Seiten des Gemeindevorstandes.

Drittens: Wegen der Vorgaben des Landes wären die Kosten explodiert. „Es wäre zusätzliches Reinigungspersonal nötig gewesen, die Badeaufsicht hätte verstärkt werden müssen, und wir hätten einen Sicherheitsdienst gebraucht. Obendrauf kommen kleinere Aufwendungen wie das Anpassen des Hygienekonzepts oder das Aufstellen und Anbringen von Markierungen und Warnhinweisen“, führt der Gemeindevorstand aus. „Und das alles bei deutlich weniger Einnahmen durch Ticketverkäufe. Insgesamt hätte das Defizit in diesem Jahr nach unseren Berechnungen bei 490.000 Euro gelegen – bei gerade einmal gut zwei Monaten Betrieb.

„Ein kommunales Schwimmbad ist immer ein Zuschussgeschäft, das ist uns bewusst. Das ist uns das Mehr an Lebensqualität und Freizeitgestaltung für unsere Bürger auch grundsätzlich wert. Aber bei einem Minus von fast einer halben Million Euro muss man auf die Bremse treten – vor allem, da nur ein Bruchteil, etwa 30.000, der üblichen mehr als 100.000 Besucher dieses Jahr ins Schwimmbad Zutritt erhalten hätten“, sagt Froß. Dieser Aufwand stehe in keinem Verhältnis.

Die Mitglieder des Gemeindevorstandes betonen: „Uns ist diese Entscheidung nicht leicht gefallen. Wir alle bedauern sehr, dass es so weit gekommen ist. Aber wir tragen Verantwortung für die gesamte Gemeinde – und da ist der einzig vernünftige Schritt, in diesem Jahr auf die Freibadsaison zu verzichten.“ Dennoch wolle die Gemeinde etwas für Familien tun. So werden die Ferienspiele trotz der widrigen Umstände stattfinden. „Es sind besondere Zeiten. Nach wie vor stellt die Corona-Pandemie uns alle vor gewaltige Herausforderungen. Deswegen hoffen wir auf Verständnis für unsere Entscheidung.“

Freibad Gotthards

Auf Vorschlag des Nüsttaler Gemeindevorstandes hat der Ausschuss für Umwelt, Fremdenverkehr, Landwirtschaft und Forsten eine Öffnung des Freibades Gotthards abgelehnt. Auch der "Förderverein Freibad Gotthards" und die Kioskbetreiberfamilie Ader stimmten schweren Herzens der Lösung zu. Die Gründe sind in der anhaltenden Corona- Pandemie und den damit verbundenen Hygiene- Auflagen zu suchen.

Die Einschränkungen für den Aufenthalt im Freibad Gotthards wären so gravierend, dass der Charme des Bades völlig verloren ginge. Die Gemeinde Nüsttal hat immer damit geworben, dass in ihrem Bad gerade Familien einen schönen und entspannten Tag verbringen könnten. Unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln würde der Besuch der Einrichtung keinen Spaß machen. Darüber hinaus wäre mit einer deutlichen Erhöhung des Defizites zu rechnen. Beispielsweise wurden die Reinigungsarbeiten bisher vom gemeindlichen Bauhof, den Bademeistern und dem Kioskbetreiber durchgeführt.

Aufgrund der Vorgaben durch die neueste Fassung der Corona-Kontakt-und Betriebsbeschränkungsverordnung müssten die Reinigungsarbeiten in kurzen Intervallen unter Einbindung von Fremdpersonal durchgeführt werden. Auch die Umsetzung der lückenlosen Überwachung der Regelungen wäre eine Herkulesaufgabe, die nur durch zusätzlichen Personaleinsatz zu stemmen wäre.

 Der Gemeindevorstand hatte sich in den letzten Wochen mit dem Thema intensiv beschäftigt und hätte der Bevölkerung gerne die Öffnung des Bades zu Beginn der Ferien präsentiert, nachdem das Land Hessen am 10. Juni grünes Licht für die Öffnung der Freibäder gegeben hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Das Poppenhausener Schiedsamt ist grundsätzlich nicht allzu überlastet. Zum einen sind hier Streitigkeiten untereinander nicht nennenswert ausgeprägt, zum anderen lassen …
Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Bewegende Fotos und Texte von Walter Schels und Beate Lakotta in Fulda.
Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Messerstecherei in Fulda

Zwei Männer wurden nach einer Messerstecherei in Fulda festgenommen. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
Messerstecherei in Fulda

Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Die Corona-Pandemie hat laut der Stiftung „daHeim im Leben“ bei Bewohnern zu physischen und psychischen Problemen geführt.
Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.