Pfarrvikarin ordiniert

HERBSTEIN-LANZENHAIN. An einem historisch bedeutsamen Ort der evangelischen Kirche in Lanzenhain wurde Pfarrvikarin Anke G

HERBSTEIN-LANZENHAIN. An einem historisch bedeutsamen Ort der evangelischen Kirche in Lanzenhain wurde Pfarrvikarin Anke Gltenboth im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes unter groer Beteiligung der Kirchengemeinde von Propst Klaus Eibach ordiniert. Bedeutsam deshalb, so erklrte der Herbsteiner Pfarrer Martin Bandel, weil an diesem Ort im Herbst 1934 der erste Gottesdienst der Bekennenden Kirche im Vogelsberg stattgefunden habe.Kirchenvorstandsmitglied Christel Hermann (Herbstein) begrte die vielen Besucher des Festgottesdienstes, der musikalisch von Michael Kaiser an der Orgel und dem Kirchenchor Lanzenhain unter Leitung von Gabriele Janneck-Detring gestaltet wurde. Propst Eibach zeigte sich in seiner Ansprache froh, dass Anke Gltenboth knftig ihren Dienst in Lanzenhain und Herbstein versehen wird, entlaste sie doch damit ihren Kollegen Bandel, der neben seiner Gemeindearbeit die Geschicke des Evangelischen Dekanats Vogelsberg bis zur Wahl eines Nachfolgers von Volker Jung kommissarisch leitet. Im Mittelpunkt von Eibachs Ausfhrungen stand das Bibelwort Ich schme mich des Evangeliums nicht und der Propst mahnte eine Verstrkung der Glaubenscourage an.Bei der Ordinationshandlung verlas Dekanatsvorstandsmitglied Bernd Hhl in Vertretung von Prses Annedore Radvan den entsprechenden Artikel der Kirchenordnung. Assistiert wurde Propst Eibach von Pfarrer Theo Gnter, der als Mentor von Anke Gltenboth whrend ihres Spezialvikariats fungierte hatte, die Dsseldorfer Pfarrerin Smidderk und Pfarrer Martin Bandel. Die stellvertretenden Kirchenvorstandsvorsitzenden Christel Kreis (Lanzenhain) und Marina Dehn (Herbstein) hatten die Ordination mit Bibeltexten eingeleitet.Im Anschluss an den Gottesdienst trafen sich die Besucher bei einem Empfang im Lanzenhainer Dorfgemeinschaftshaus, wo Anke Gltenboth die vielen Glckwnsche fr ihre Zukunft entgegen nehmen konnte. Als Zeichen fr das Vorankommen der kumene in der Region wertete Pfarrer Bandel die Anwesenheit seiner katholischen Kollegen, Dekan Helmut Grittner und Pfarrer Wilfried Disser. Und auch die Verbundenheit der kommunalen Vertreter mit der Evangelischen Kirche wurde durch den Besuch von gleich drei Brgermeistern der Stadt, Bernhard Ziegler sowie seine Amtsvorgnger Lothar Wyrtki und Manfred Pfeil, dokumentiert.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

3 Fragen – 3 Antworten: Der Bundestags-Kandidatencheck im Wahlkreis 174
Fulda

3 Fragen – 3 Antworten: Der Bundestags-Kandidatencheck im Wahlkreis 174

Am Sonntag steht mit der Wahl zum Bundestag eine politische Richtungsentscheidung an. „Fulda aktuell“ hat den osthessischen Kandidaten Fragen gestellt. Zu den …
3 Fragen – 3 Antworten: Der Bundestags-Kandidatencheck im Wahlkreis 174
Der aktuelle P-Review aus der Fulda aktuell-Redaktion in der KW 21
Fulda

Der aktuelle P-Review aus der Fulda aktuell-Redaktion in der KW 21

In der Region war wieder einiges los. Einen kleinen Ausblick auf die kommende Ausgabe gibt der aktuelle P-Review.
Der aktuelle P-Review aus der Fulda aktuell-Redaktion in der KW 21
„Joint Path“: Die Reise zweier „Fuldaer Jungs“
Fulda

„Joint Path“: Die Reise zweier „Fuldaer Jungs“

Es dürfte der wohl persönlichste Schuh sein, den die Fuldaer Mischa Krewer und Oliver Baumgart, die beiden Macher und Inhaber von „43einhalb“, je entworfen haben: „Der …
„Joint Path“: Die Reise zweier „Fuldaer Jungs“
Der Fuldaer Aschenberg im Wandel der Zeiten
Fulda

Der Fuldaer Aschenberg im Wandel der Zeiten

Leiter des Stadtarchivs und des Kulturamts hält Vortrag am Donnerstag, 16. November im "Forum Kanzlerpalais"
Der Fuldaer Aschenberg im Wandel der Zeiten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.