Mit Pistole gedroht

+
Foto: Fotolia

Fulda. Vermummter Räuber überfiel Tankstelle in Großenlüder

Fulda-Großenlüder. Am Samstagabend, gegen 21:50 Uhr,wurde der Angestellte der ARAL-Tankstelle Großenlüder Opfer einesbewaffneten Raubüberfalls.

Der bislang unbekannte Mann, der sein Gesicht mit einer Sturmhaube verdeckt und den Mund mit weißemKlebeband abgeklebt hatte, betrat den Kassenraum, bedrohte denAngestellten mit einer schwarzen Pistole und signalisierte dieHerausgabe des Bargeldes aus der Kasse.

Angesichts der Bedrohung übergab der 39-Jährige das Geld und verstaute es in einemmitgeführten blauen Müllbeutel. Anschließend flüchtete der Täter zuFuß aus der Tankstelle in Richtung LIDL-Markt. Die Höhe des Raubgutesist nicht bekannt. Der männliche Täter wird wie folgt beschrieben:Ca. 190 cm groß, ca. 90 kg schwer, bekleidet mit schwarzer Jacke,schwarzer Hose, u. schwarzen Stoffturnschuhen mit weißen Sohlen undweißen Schnürsenkeln.

Das Polizeipräsidium Osthessen bittet mögliche Zeugen sich unterder Telefonnummer 0661/105-0 bei der Kriminalpolizei in Fulda oder imInternet unter www.polizei.hessen.de - Onlinewache - zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Burghaun: Mit PKW in Mühlgraben in gestürzt

Burghaun: Mit PKW in Mühlgraben in gestürzt

Bus gerammt, Zäune durchbrochen und Hundehütte umgerammt: Schwerer Unfall auf B 458

Bus gerammt, Zäune durchbrochen und Hundehütte umgerammt: Schwerer Unfall auf B 458

Ausstellung "Religionsfreiheit" im Bischöflichen Generalvikariat Fulda

missio-Ausstellung ist bis 16. Dezember zu sehen und soll verfolgten Christen eine Stimme geben
Ausstellung "Religionsfreiheit" im Bischöflichen Generalvikariat Fulda

Bistum Fulda beauftragt unabhängige Ansprechpersonen für Betroffene von sexuellem Missbrauch

Anerkennungszahlungen für Opfer sexuellen Missbrauchs nicht aus Kirchensteuermitteln
Bistum Fulda beauftragt unabhängige Ansprechpersonen für Betroffene von sexuellem Missbrauch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.