Aktuelle Fahndung nach Planenschlitzern im Bereich Rhön-Grabfeld

+

Autofahrer werden gebeten, rund um die Rastanlage Rhön-Ost beziehungsweise Rhön-West keine Anhalter mitzunehmen 

Update (14 Uhr):

Nach der Flucht von zwei Planenschlitzern auf der Rastanlage Rhön-West wurde inzwischen ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen. Nach seinem mutmaßlichen Komplizen wird nach wie vor gefahndet. Es ist nicht auszuschließen, dass sich die Person nach wie vor im weitläufigen Umfeld der Rastanlage aufhält.

Die Fahndung nach der zweiten Person dauert unterdessen an. Verkehrsteilnehmer werden nach wie vor gebeten, an der Rastanlage Rhön keine Anhalter mitzunehmen und verdächtige Beobachtungen sofort über Notruf 110 mitzuteilen.

Ursprüngliche Meldung:

Rhön - In der Nacht zum Donnerstag haben Unbekannte auf einer Autobahn-Rastanlage im Kreis Rhön-Grabfeld die Planen von drei Lastwagen aufgeschlitzt. Als Zivilbeamte zwei Tatverdächtige kontrollieren wollten, türmten diese zu Fuß quer über die A 7.

Kurz nach Mitternacht wurden die Beamten auf der Rastanlage Rhön-West auf einen mit zwei Personen besetzten Pkw mit russischer Zulassung aufmerksam. Die beiden Insassen stellten das Fahrzeug ab und machten sich in der Folge offenbar an geparkten Lastwagen zu schaffen. Als sich die Polizisten näherten, rannte das Duo sofort los, überquerte zu Fuß die Autobahn und verschwand im Bereich der Rastanlage Rhön-Ost.

In der Folge wurde festgestellt, dass die Planen von insgesamt drei Sattelaufliegern aufgeschlitzt waren. Der Gesamtschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf etwa 3.000 Euro belaufen. Entwendet wurde dem derzeitigen Sachstand nach nichts. In dem Pkw, den die Flüchtigen an der Rastanlage zurückließen, entdeckten die Beamten Sturmhauben, Messer und Funkgeräte. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und zu einer Polizeidienststelle geschleppt.

Als die Täter die Flucht ergriffen, leitete die Einsatzzentrale des Polizeipräsidium Unterfranken sofort eine Großfahndung ein, an der sich neben uniformierten und zivilen Streifenbesatzungen auch ein Polizeihubschrauber beteiligte. Die Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang jedoch ergebnislos.

Laut aktueller Polizeimeldung (10.45 Uhr) ist es möglich, dass sich zumindest ein Täter noch im Bereich der Rastanlage Rhön-Ost oder –West aufhalten könnte. Verkehrsteilnehmer werden daher nach wie vor gebeten, in diesem Bereich keine Anhalter mitzunehmen. Wer im Bereich der Rastanlage eine verdächtige Person feststellt, die eventuell. dunkel gekleidet ist, möge sich bitte unverzüglich über Notruf 110 melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neue Details: Pilot äußert sich nicht zum Unfall

Neue Details zum gestrigen Flugunfall auf der Wasserkuppe. Flugzeugpilot äußert sich nicht zum Unglück.
Neue Details: Pilot äußert sich nicht zum Unfall

Grundsteinlegung zur Erweiterung des Fuldaer Hochschulcampus

Start für Baumaßnahme am Montagvormittag: 31 Millionen Euro teures Projekt
Grundsteinlegung zur Erweiterung des Fuldaer Hochschulcampus

Jetzt über 9.300 Studierende an der Hochschule Fulda

Traditionelle Erstsemesterbegrüßung durch Hochschulpräsident Khakzar in Fulda
Jetzt über 9.300 Studierende an der Hochschule Fulda

Tödlicher Flugunfall auf der Wasserkuppe: 39-jährige Mutter und ihre zwei Kinder getötet

Beim gestrigen Flugunglück auf der Wasserkuppe wurden eine 39-jährige Mutter und ihre zwei Kinder getötet.
Tödlicher Flugunfall auf der Wasserkuppe: 39-jährige Mutter und ihre zwei Kinder getötet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.