Planspiel Börse feiert Jubiläum

Fulda. Es ist mittlerweile stolze 30 Jahre alt – und doch aktueller denn je: Das Planspiel Börse der Sparkassen. Dort lernen Schüler unter realen

Fulda. Es ist mittlerweile stolze 30 Jahre alt – und doch aktueller denn je: Das Planspiel Börse der Sparkassen. Dort lernen Schüler unter realen Bedingungen, wie Wirtschaft und Börse funktionieren. Am 1. Oktober startet Europas größtes Börsenlernspiel in seine Jubiläumsausgabe. Und angesichts europäischer Schuldenkrise, Euro-Rettung und US-Präsidentschaftswahlen dürfte es eine spannende Runde werden.

Die Wertpapierkurse gab es einmal täglich als Ausdruck zum Abholen, der Depotauszug kam per Post, und ihre Aktienkäufe oder -verkäufe wickelten die Schülerinnen und Schüler am Schalter per Auftragsblock ab. Als das Planspiel Börse der Sparkassen 1983 erstmals startete, ging das Spielgeschehen noch eher gemächlich über die Bühne. Dagegen wird es nach dem Startschuss in die 30. Spielrunde deutlich rasanter zugehen: Heutzutage fragen die Teilnehmer ihre Depots mobil ab, können Wertpapieraufträge via Smartphone oder iPad veranlassen, erhalten rund um die Uhr Kurs- und Firmeninfos auf den Planspielseiten im Internet und über Facebook und Twitter die letzten Neuigkeiten.

Seit seinem Start vor 30 Jahren haben rund sechs Millionen junge Menschen in bis zu sieben europäischen Ländern am Planspiel Börse der Sparkassen teilgenommen – und es damit zu Europas erfolgreichstem Börsenlernspiel gemacht. Wenn am 1. Oktober die neue Runde startet, haben die teilnehmenden Spielgruppen wieder gut zehn Wochen Zeit, durch gezielten Kauf und Verkauf von Wertpapieren an der Börse ihr virtuelles Startkapital von 50.000 Euro zu mehren.

Wirtschaftswissen für die Zukunft

Auf diese Weise vermitteln die Sparkassen allein in Deutschland jedes Jahr weit über hunderttausend Jugendlichen auf spielerische Art und Weise, wie die Wirtschaft und vor allem wie das Wirtschaften funktioniert. "Je besser sich junge Leute mit Wirtschaft und Aktienmärkten auskennen, desto leichter haben sie auch später ihre eigenen Finanzen im Griff", erklärt Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), das langjährige Engagement der Sparkassen in Sachen Finanzbildung für Jugendliche. "Und beim Planspiel Börse können sie das zusammen mit Freunden und ohne jedes Risiko ausprobieren."

Waren es in den 1990ern der Aufstieg und Fall der Internetaktien, die Turbulenzen an den weltweiten Börsen nach dem 11. September 2001 oder die Finanz- und Wirtschaftskrisen der jüngsten Vergangenheit, vielfach musste der Nachwuchs seine Depots auch durch unwegsames Börsengelände steuern – und tat dies sehr oft mit Bravour. So konnten etwa die Gewinnerteams im vergangenen Jahr in ihren Spieldepots eindrucksvolle Wertsteigerungen von über 30 Prozent erzielen – trotz europäischer Schuldenkrise.

Doch auch wenn sich zum Spielende am 11. Dezember die Depotwerte mancher Mitspieler im Keller befinden sollten, gewinnen die Jugendlichen durch die aktive Teilnahme am Wirtschaftsgeschehen dennoch viele neue Erkenntnisse. Sie  erleben live mit, wie sich etwa Unternehmensnachrichten, politische Entscheidungen oder wirtschaftliche Entwicklungen unmittelbar an der Börse niederschlagen. Dadurch lernen sie wichtige wirtschaftliche Zusammenhänge kennen, die sie in der Zukunft gut gebrauchen können.

Ein Wirtschaftsspiel mit Praxisnähe

Insbesondere wegen seiner Praxisnähe wird das Planspiel Börse von vielen Lehrern und Schulen gern und häufig im Unterricht eingesetzt. Renommierte Medienpartner und die Betreuer in den örtlichen Sparkassen, wie der Sparkasse Fulda, versorgen die Teilnehmer während der gesamten Laufzeit mit aktuellen Informationen aus der Wirtschafts- und Finanzwelt. Dadurch trainieren die Jugendlichen auch ihre Medienkompetenz.

Der seit Jahrzehnten ungebrochene Erfolg des Planspiels Börse lässt sich aus der Kombination von bewährtem Spielspaß und der konsequenten Weiterentwicklung des Konzepts durch Pädagogen und Praktiker begründen. So geht es den Sparkassen seit einigen Jahren neben der finanziellen Allgemeinbildung auch darum, den Jugendlichen ein tieferes Bewusstsein für nachhaltiges Wirtschaften und Geld anlegen zu vermitteln.

Zu diesem Zweck wurde 2009 eine zusätzliche Nachhaltigkeitswertung integriert. Hier gewinnen Schüler und Studierende, die bei ihrer Anlagestrategie erfolgreich auf besonders verantwortungsvoll agierende Unternehmen gesetzt haben. Für dieses Engagement zeichnete die Deutsche UNESCO-Kommission das Planspiel Börse als offizielles Projekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" aus.

Darüber hinaus stellen die Sparkassen den Planspiel-Börse-Teilnehmern weitere Informationen zur Verfügung: In Anlehnung an die Jahresinhalte der UN-Dekade geht es in diesem Jahr um das Thema "Ernährung". Lehrer und Schüler können mit Hilfe zusätzlicher Materialien beispielsweise diskutieren, warum so große Mengen von Lebensmitteln auf dem Müll landen und wie fair fairer Handel eigentlich ist.

Aktuelle Themen, effektvoll eingebettet in die Lebenswirklichkeit von Jugendlichen – das macht das Planspiel Börse zum Dauerbrenner bei der jungen Zielgruppe: Im Team mit Freunden treten sie zum Wettbewerb mit Gleichaltrigen an und können sich dabei in ihren vertrauten Medien wie dem mobilen Internet, Facebook und Twitter bewegen. So versorgt in diesem Jahr beispielsweise eine eigene Facebook-App die Jugendlichen im Stile von "Wer wird Millionär" spielerisch mit Aktienwissen und lässt sie zum "Börsen-Guru" reifen.

Neu: Schulpreis von 5.000 Euro

Auch bei den Preisen wartet die Jubiläumsrunde des Planspiels Börse mit Neuerungen auf. Erstmals haben auch die siegreichen Schulen die Chance zu gewinnen. So erhalten die Bildungseinrichtungen der jeweils drei führenden Schülerteams in der Depotgesamtwertung und der Nachhaltigkeitsbewertung über ihre betreuende Sparkasse jeweils 5.000 Euro. Diese können  zweckgebunden beispielsweise für eine bessere Ausstattung der Schule mit neuen Medien oder für Weiterbildungstage für ihre Schüler eingesetzt werden. Mit diesem neuen Preis wollen die Sparkassen weiter zur Stärkung des Bildungsstandortes Deutschland beitragen. Die siegreichen Schülerteams selbst können sich nach wie vor auf eine ereignisreiche Siegerreise nach Berlin freuen. Zudem winken den Teilnehmern auch noch Preise auf Verbands- und lokaler Ebene.Anmeldung bei der Sparkasse Fulda

Die Teilnahme am Planspiel Börse ist kostenlos. Start der Jubiläumsrunde ist der 1. Oktober. Bis zum Spielstart haben sich bei der Sparkasse Fulda bereits knapp 1500 Schülerinnen und Schüler aus 21 Schulen angemeldet und von einem Präsentationsteam der Sparkasse eine Einweisung in die Thematik im Rahmen einer Schulpräsentation erhalten. Interessierte Schulen, Lehrer und Schüler wenden sich für weitere Informationen und zur Anmeldung an die Sparkasse Fulda oder schauen im Internet unter www.sparkasse-fulda.de bzw.  www.facebook.com/planspielboerse. Eine Anmeldung ist bis zur Spielmitte am 6. November möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hessentag in Fulda: Traditionell wird die Fahne an die neue Hessentagsstadt übergeben

Staatsminister Axel Wintermeyer überreicht Hessentagsfahne an den Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld.
Hessentag in Fulda: Traditionell wird die Fahne an die neue Hessentagsstadt übergeben

Start des neuen Förderprogramms "Regionalbudget" war erfolgreich

Mit kleinen Projekten etwas Großes bewirken: Das Regionalbudget unterstützt 27 Projekte in der Hessischen Rhön.
Start des neuen Förderprogramms "Regionalbudget" war erfolgreich

Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Laufzeit des Artenhilfsprojekts „Rotmilan in der Rhön“ offiziell beendet
Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Beschwerde des Bruders und Prüfung durch Generalstaatsanwaltschaft
Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.