"POCO" neu in Petersberg: Acht Millionen Euro investiert

1 von 18
2 von 18
3 von 18
4 von 18
5 von 18
6 von 18
7 von 18
8 von 18

Das Einrichtungshaus feiert am 4. November offizielle Eröffnung, zuvor ist an drei Tagen "Probedurchlauf" / Attraktive Startangebote

Petersberg - Seinen 122. Markt wird das Einrichtungshaus „POCO“ am Samstag, 4. November, 8 Uhr, im ehemaligen Komplex der „Möbelstadt Sommerlad“ in der Petersberger Ignaz-Komp-Straße 3-7 eröffnen. Am Freitag wurde der Standort bei einem Pressetermin offiziell vorgestellt. Leiten wird die Filiale der Eichenzeller Thorsten Kramer, der seit 21 Jahren bei „POCO“ ist und zuletzt 16 Jahre als Marktleiter in Erfurt tätig war.

Betont wurde die sehr gute Zusammenarbeit zum einen mit Behörden und Institutionen und zum anderen mit der Familie Kutsch-Link als Eigentümer der Immobilie. Dies alles habe dazu beigetragen, dass „POCO“ nach knapp vier Monaten öffnen könne. Nach der Entkernung war Mitte August mit dem Ladenbau begonnen worden.

Laut dem zuständigen Vertriebsgeschäftsführer Thomas Kurz und Markus Blacha (Verkaufsförderung Möbel bei "POCO") hatte  das Unternehmen bereits seit längerer Zeit einen Standort in der Region gesucht. Umso erfreulicher sei es gewesen, als der ehemalige „Sommerlad“-Komplex angeboten worden sei. Dieser sei als Möbelstandort eingeführt, verfüge über attraktive Flächen, weise genügend Parkplätze auf und liege in verkehrsgünstiger Lage. Rund acht Millionen Euro flossen in die Komplett-Modernisierung und die Ausstattung des Komplexes in Petersberg.

Künftig wird „POCO“ hier auf 6.500 Quadratmetern Präsentations- und Verkaufsfläche, verteilt über zwei Geschosse, sein Sortiment vorstellen. Über 10.000 Artikel rund ums Renovieren und Einrichten werden angeboten. Die Palette erstreckt sich von Möbeln, 60 Küchen, Teppichen und Bodenbelägen bis hin zu Haushaltswaren, Heimtextilien, Tapeten sowie Elektro- und Geschenkartikeln.

Wie die "POCO"-Verantwortlichen betonten, orientiere sich die Präsentation im höchst ansprechenden Ambiente an zukunftsweisenden – auch visuellen –Erkenntnissen der Marktforschung und unterstreiche so die Wertigkeit des Angebots: Bei einem ausgewogenen Preis-Leistungsverhältnis werde ein Höchstmaß an Qualität und Service geboten. Um eine hohe Warenverfügbarkeit sicherzustellen, ist dem Verkaufshaus unmittelbar ein 6.100 Quadratmeter großes Mitnahmelager angegliedert. Über 90 Prozent der Waren können die Kunden nach dem Einkauf gleich mitnehmen.

Bei der Neuansiedlung in Petersberg wurde „POCO“ von verschiedenen kommunalen Institutionen unterstützt, die mithalfen, neue Kräfte zu gewinnen. In den vergangenen Wochen sind Kramer zufolge 70 Mitarbeiter neu eingestellt worden, darunter etwa 20 ehemalige "Sommerlad"-Beschäftigte - "erfahrene Möbler und Lagerarbeiter".

Der vergleichsweise intensive Personaleinsatz resultiert laut Unternehmen aus der „POCO“-Philosophie: Trotz Orientierung auf Discount setze man auf besten Service von der Beratung über die Finanzierung bis hin zur Lieferung und Montage. Die neuen Mitarbeiter wurden umfassend eingearbeitet und geschult: in der unternehmenseigenen Aus- und Weiterbildungseinrichtung „POCO“-Akademie in Dortmund und in den „POCO“-Märkten der Region.

Damit während der offiziellen Eröffnung am kommenden Samstag, 4. November (8 bis 20 Uhr), und am Montag, 6. November, wirklich alles rund läuft, findet von Mittwoch, 1., bis Freitag, 3. November (9 bis 20 Uhr), sozusagen die Generalprobe statt: Das „POCO“-Team will unter realen Bedingungen die Abläufe testen, die Kunden können beim Kaltstart bereits shoppen. Auch für größeren Andrang ist gesorgt: Etwa 200 Parkplätze stehen bereit. Zur Neueröffnung gibt es neben einem attraktiven Einkaufsangebot auch Mitmach-Aktionen und Gewinnspiele für die ganze Familie. Mit etwas Glück können die Kunden einen Mittelklasse-Pkw im Wert von 30.000 Euro gewinnen.

Am Montag, 6. November, gibt es dann von 10 bis 17 Uhr ein "Red Carpet Event": Kunden haben dabei die Möglichkeit, sich auf dem roten Teppich fotografieren zu lassen. In der Folgewoche erhalten dann alle eine Ausgabe der Zeitschrift "OK!" mit dem eigenen Bild auf dem Cover.

Kurz gefasst

Die „POCO“-Märkte beschäftigen annähernd 8.000 Mitarbeiter in dann 122 Märkten, wenn neben Petersberg am 4. November parallel ein neuer Markt im nordrhein-westfälischen Oberhausen eröffnet wird. Das Unternehmen wird in den kommenden Monaten sechs weitere Standorte in Deutschland eröffnen – unter anderem in Wetzlar und Stade.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

2G oder 3G in Fulda?
Fulda

2G oder 3G in Fulda?

Die Hessische Landesregierung hat die bestehende Coronavirus-Schutzverordnung bis zum 7. November verlängert und neue Regelungen festgelegt. So wird beispielsweise auf …
2G oder 3G in Fulda?
Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld
Fulda

Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld

Auf der A7 bei Hünfeld kam es am späten Donnerstagabend zu einem folgenschweren Unfall. Die gefährliche Gefällstrecke ist bei der Feuerwehr bereits von vielen anderen …
Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld
„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht
Fulda

„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht

Leben mit Autismus: Wir besuchten Familie Hack aus Osthessen und zeigen, wie das Leben mit einem von Autismus betroffenen Kind aussieht.
„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht
Premium Schokolade bei den „Eisheiligen“ mit ethischem Anspruch
Fulda

Premium Schokolade bei den „Eisheiligen“ mit ethischem Anspruch

Bei den „Eisheiligen“in Gersfeld gibt es ab jetzt eine eigene, fair gehandelte Schokolade.
Premium Schokolade bei den „Eisheiligen“ mit ethischem Anspruch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.