Point Alpha-Programm: Sparwasser-Tor, Grenzschließung und Gorbatschow

Fußball und Politik: Auch das zum „Bruderkampf“ stilisierte WM-Duell zwischen der Bundesrepublik und der DDR spielt am 18. März beim Vortrag in der Gedenkstätte Point Alpha eine Rolle. Hier eine Spielszene der Partie mit dem DDR-Stürmer Martin Hoffmann (rechts) und Verteidiger Berti Vogts (Mitte), links beobachtet Franz Beckenbauer, im Hintergrund Wolfgang Overath.       
+
Fußball und Politik: Auch das zum „Bruderkampf“ stilisierte WM-Duell zwischen der Bundesrepublik und der DDR spielt am 18. März beim Vortrag in der Gedenkstätte Point Alpha eine Rolle. Hier eine Spielszene der Partie mit dem DDR-Stürmer Martin Hoffmann (rechts) und Verteidiger Berti Vogts (Mitte), links beobachtet Franz Beckenbauer, im Hintergrund Wolfgang Overath                                          

Mit einem breitgefächerten Veranstaltungsangebot startet Point Alpha in das Jahr 2022. Im Flyer für das erste Halbjahr präsentieren Stiftung und Akademie der interessierten Öffentlichkeit ganz unterschiedliche Themen

Rasdorf/Geisa „Von Vorträgen, Ausstellungen über Lesungen und Filmvorführungen bis hin zu Schülerprojekten und Seminaren – am authentischen Geschichtsort möchten wir Menschen zusammenbringen, die neugierig sind, verstehen, lernen und weiterdenken wollen“, betont der Geschäftsführende Vorstand Benedikt Stock. Ausführliche Infos und den kompletten Flyer zum Runterladen gibt es auf www.pointalpha.com.

Ein erster Höhepunkt im Terminkalender ist der Festakt „Last Border Patrol“. Bei der „Retreat Ceremony“ wird mit einem Fahnenzeremoniell traditionell an den letzten Patrouillengang der US-Soldaten vor 32 Jahren am „Observation Post Alpha“ erinnert.

Prominenter Besuch steht im Frühsommer ins Haus: Preisträger des diesjährigen Point-Alpha-Preises ist Joachim Gauck. In Erinnerung an die Wiedervereinigung und für besondere Verdienste um die deutsche und europäische Einheit in Frieden und Freiheit zeichnet das Kuratorium Deutsche Einheit e.V. in Verbindung mit der Point Alpha Stiftung den Bundespräsidenten a. D. aus.

Im Fokus der Arbeit der Stiftung steht dieses Jahr das Gedenken an die Grenzschließung durch die DDR im Jahr 1952 und die in diesem Zusammenhang stehende, menschenverachtende „Aktion Ungeziefer“. Darüber hinaus gibt es wieder eine große Anzahl spannender Themen, die von der deutsch-deutschen und europäischen Historie einen Bogen in die politische Gegenwart spannen und einen Ausblick auf die Zukunft wagen. Zum Beispiel wird in dem Vortrag „Kalter Krieg in kurzen Hosen“ die politische Macht und einende Kraft des Fußballs vor dem Mauerfall beleuchtet, inklusive des einzigen Duells zwischen der Bundesrepublik und DDR mit dem legendären Sparwasser-Tor bei der WM 1974. Die Terroranschläge der RAF von vor 50 Jahren aus US-Einrichtungen werden ebenso analysiert wie das Verhältnis der Ost- und Westdeutschen zu Michail Gorbatschow zwischen 1985 und 1991.

Im Haus auf der Grenze wird mit Sonderausstellungen zur „Jugendopposition in der DDR“ und zum „Kommunismus in seinem Zeitalter“ die Entwicklung und die ideologische Wirklichkeit des Systems dargestellt.

„Wir gehen optimistisch ins neue Jahr wohl wissend um das Damoklesschwert „Corona“, das über uns schwebt“, erklärt Benedikt Stock. Neue Einschränkungen hätten natürlich Einfluss auf die Art und Weise, wie und ob man die Angebote durchführen könne, deshalb sind digitale Formate bei Bedarf eine Option.

„Allerdings ist der persönliche Austausch zwischen Menschen, die sich für das gleiche Thema interessieren und für die gleiche Sache brennen, durch nichts zu ersetzen“, ergänzt Studienleiter Philipp Metzler. Daher setze die Point Alpha Stiftung im Programm 2022 auf Veranstaltungen in Präsenz, auf Begegnungen mit den Besuchern und den Diskurs „live“ vor Ort. Neben den Veranstaltungen können natürlich auch die Ausstellungen in der Gedenkstätte zu den üblichen Öffnungszeiten - im Februar dienstags bis sonntags von 10:30 Uhr bis 16:30 Uhr - besichtigt werden.

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.