Kommunalpolitischer Abend des Fuldaer Kreistages mit zahlreichen Ehrungen

1 von 2
Die ausgeschiedenen Kreistagsmitglieder wurden offiziell verabschiedet
2 von 2
Ehrungen für jahrzehntelange Mitarbeit in den Kreisgremien

Lob für das Ehrenamt und Auszeichnungen für verdiente Mandatsträger

Fulda - Es ist gute Tradition beim Landkreis Fulda, dass verdiente Mitglieder von Kreistag und Kreisausschuss für ihr langjähriges Engagement bei einem kommunalpolitischen Abend ausgezeichnet werden. Im festlichen Rahmen wurden im "Bäder-Park-Hotel" in Künzell zunächst die nach den letzten Kommunalwahlen ausgeschiedenen 39 Kreistagsabgeordneten und Kreisausschussmitglieder offiziell verabschiedet. Danach nahmen Kreistagsvorsitzender Helmut Herchenhan und Landrat Bernd Woide insgesamt acht Ehrungen für 20-, 30- und 40-jährige Mitarbeit in den Kreisgremien vor.

Zu der gut besuchten Veranstaltung, die vom Saxophonquartett "Sax & More" musikalisch umrahmt wurde, konnte Kreistagsvorsitzender Herchenhan neben den ausgeschiedenen auch viele neue Kreistagsabgeordnete begrüßen. Ein besonderer Willkommensgruß galt Landrat Woide, dem Ersten Kreisbeigeordneten Frederik Schmitt, dem früheren Kreistagsvorsitzenden Franz Rupprecht, den Vertretern der Gemeinde Künzell, Bürgermeister Timo Zentgraf und Gemeindevertretungsvorsitzender Bernhard Herber sowie den Mitarbeitern des Kreistagsbüros.

Bevor Kreistagsvorsitzender Herchenhan näher auf die Bedeutung des Ehrenamts für die kommunale Selbstverwaltung einging, bat er um Verständnis, dass der Abend erst eineinhalb Jahre nach der letzten Kreistagswahl stattfinde. Jedoch sollte zuvor die neue Ehrenordnung des Landkreises verabschiedet worden sein. Nach seinen Worten funktioniere eine freiheitliche Gesellschaftsordnung ohne ehrenamtliches Engagement nicht, auch wenn sich die Formen dieses Engagements gewandelt hätten. Von daher könne man den Geehrten gar oft nicht genug danken. Mit ihrem Einsatz für das Gemeinwohl und der Bereitschaft, Position auch bei schwierigen Fragen zu beziehen, würden sie ein Beispiel für andere geben.

Auch Landrat Woide unterstrich den besonderen Stellenwert des ehrenamtlichen Engagements in der Kommunalpolitik, das leider nicht immer die wünschenswerte Anerkennung in der Bevölkerung genieße und häufig als selbstverständlich wahrgenommen werde. „Kritik wird relativ schnell geäußert, während Lob eher selten zu hören ist.“ Deshalb sei es wichtig und richtig, denjenigen einmal öffentlich Dank zu sagen und die verdiente Ehrung zukommen zu lassen, die durch ihre langjährige Tätigkeit in den Kreisgremien bewiesen hätten, dass ihnen das Wohl des Gemeinwesens am Herzen liege. Ohne sie würde der Landkreis Fulda nicht so positiv dastehen, wie er dies heute tue.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wieder Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus im Horaser Weg

Am Sonntag geriet ein Fahrrad, das in einem Kellerraum eines Mehrfamilienhauses abgestellt war, in Brand. Jetzt ist sicher es handelt sich um Brandstiftung.
Wieder Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus im Horaser Weg

Polizist verletzt: Diskobesucher will Zeche prellen

Ein Discobesucher wollte am vergangenen Samstag die Zeche prellen. Bei seiner Festnahme verletzte der Mann einen Polizisten.
Polizist verletzt: Diskobesucher will Zeche prellen

Zwei Schwerverletzte und 34.000 Schaden nach Unfall auf der A7

Bereits am 30. November kam es zu einem Unfall auf der A 7 bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden und ein Schaden von insgesamt 34.000 Euro entstanden ist.
Zwei Schwerverletzte und 34.000 Schaden nach Unfall auf der A7

Geschlossenheit zugesichert – deutliche Signale der Veränderungen gefordert

Markus Meysner, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Fulda, gratuliert Annegret Kramp-Karrenbauer zum Parteivorsitz und fordert Veränderungen.
Geschlossenheit zugesichert – deutliche Signale der Veränderungen gefordert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.