Polizei dankt

Wenn plötzlich ein Fremder im Haus steht

Das Foto zeigt Ronny H., Polizeipräsident Günther Voß und Hans R. mit seiner Ehefrau.

Aufmerksame Zeugen können der Polizei helfen, Verbrecher dingfest zu machen

Fulda. „Ein Einbruch in die eigene Wohnung hat für die betroffenen Menschen oft schlimme Auswirkungen. Das Gefühl, dass ein Fremder in den privaten Lebensbereich eingedrungen ist und persönliche Dinge durchwühlt hat, verunsichert und verängstigt viele Menschen meist über einen längeren Zeitraum. Auch deswegen ist die Polizei bei der Bekämpfung der Einbruchskriminalität dankbar für die Unterstützung von Bürgern“, sagt Polizeipräsident Günther Voß.

Deutlich wurde dies am Beispiel zweier Zeugen, die der osthessische Polizeichef in das Präsidium eingeladen hatte, um sich bei ihnen stellvertretend für alle aufmerksamen Bürger persönlich zu bedanken.

Verfolgt und fotografiert

Dem 69-jährigen Hans R. aus einer Gemeinde im südlichen Landkreis Fulda fiel an einem Sommertag ein fremder Mann in der Ortschaft auf, der mehrere Grundstücke betrat und Wohnhäuser fotografierte. Umgehend verständigte Hans R. die Polizei und teilte seine Beobachtungen mit. Damit gab er sich jedoch nicht zufrieden. Er setzte sich auf seinen Motorroller und suchte im Dorf nach dem Verdächtigen. Schließlich entdeckte der Zeuge den Verdächtigen und machte heimlich Fotos von ihm und seinem Autokennzeichen.

Später stellte sich heraus, dass der Mann tatsächlich an diesem Tag in ein Wohnhaus im Dorf eingebrochen hatte. Dank der Fotos des Zeugen gelang es der Kripo Fulda einige Tage später, den Täter und seinen aktuellen Aufenthaltsort im fränkischen Gemünden am Main zu ermitteln. Die Festnahme erfolgte kurz darauf durch die bayrischen Kollegen, nachdem er bei einem Fluchtversuch ein Polizeifahrzeug gerammt hatte.

Der 40-jährige Ronny H. aus Fulda beobachtete zusammen mit seiner Ehefrau an einem Herbstnachmittag einen Mann in der Innenstadt, der aus der Dachluke eines Nachbarhauses geklettert war und durch die Dachfenster in die Wohnungen spähte. Der Zeuge fotografierte die Situation und verständigte sofort die Polizei. Den Beamten gelang es wenig später, den Tatverdächtigen anhand des Fotos zu identifizieren und ihn in der Nähe festzunehmen. Tatsächlich hatte er zuvor einen Einbruch in eine Dachgeschosswohnung verübt.

„Die Fotos und die schnelle Benachrichtigung der Polizei haben entscheidend zur Festnahme der Straftäter beigetragen“, dankte der Polizeipräsident den Zeugen. „Bei den Ermittlungen konnten den beiden Männern insgesamt mehr als 40 Straftaten nachgewiesen werden, darunter zahlreiche Einbrüche in Wohnungen und Wohnhäuser“.

Beide Straftäter wurden zwischenzeitlich zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfall in Fulda: 6.000 Euro Schaden nach Zusammenstoß zweier Autos

Ein Gesamtsachschaden in Höhe von 6.000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Freitag gegen 9.35 Uhr in Fulda in der Bardostraße in Höhe des dortigen …
Unfall in Fulda: 6.000 Euro Schaden nach Zusammenstoß zweier Autos

Zwei Millionen Euro Förderung für schnelles Internet: Tarek Al-Wazir übergibt Bescheid

Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir übergab heute einen Förderbescheid an Landrat Bernd Woide für schnelleres Internet.
Zwei Millionen Euro Förderung für schnelles Internet: Tarek Al-Wazir übergibt Bescheid

Tatverdächtige einer Betrugsserie im Raum Fulda ermittelt 

Zwei Männer und eine Frau aus dem Altkreis Hünfeld vorläufig festgenommen 
Tatverdächtige einer Betrugsserie im Raum Fulda ermittelt 

Kinoscout-Kritik: "Bullyparade - Der Film"

Kinoscout Sabine Lindenthal ist begeistert von "Bullyparade - Der Film".
Kinoscout-Kritik: "Bullyparade - Der Film"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.