Polizei hebt Rauschgiftplantage in Schlitz aus

Zwei Brüder bauten Marihuana im großen Stil an. Ein erhöhter Stromverbrauch verriet die illegalen Aktivitäten.

Schlitz - Das Rauschgiftkommissariat der Kripo Alsfeld im Vogelsbergkreis, hat in der vergangenen Woche eine Indoor-Rauschgiftplantage ausgehoben und dabei Marihuanapflanzen, Marihuanablüten sowie diverses Zubehör zur Bepflanzung und dem Betrieb der Anlage sichergestellt. Zwei tatverdächtige Männer, die im Verdacht stehen, die Anlage betrieben zu haben, wurden vorläufig festgenommen.

Der Stromverbrauch beim Betreiben der Anlage wurde den Brüdern im Alter von 20 und 24 Jahren schließlich zum Verhängnis. Ihren Vermietern war der deutlich erhöhte Verbrauch innerhalb weniger Wochen aufgefallen, daher hatten sie die Polizei informiert. Nach den Ermittlungen der Kriminalpolizei erhärtete sich der Verdacht, dass in dem Wohnhaus Cannabis angebaut wurde. Nachdem hinreichende Verdachtsmomente vorlagen, beantragte die Staatsanwaltschaft Gießen beim zuständigen Amtsgericht Gießen den Beschluss zur Durchsuchung des Wohnhauses, das sich in der Kernstadt Schlitz befindet.

Bei der Durchsuchung am Donnerstag (23.5.) fanden die Beamten schließlich die professionell aufgebaute und betriebene Anlage. Sie stellten 27 Cannabispflanzen und 200 Gramm bereits geerntete und getrocknete Marihuanablüten sicher, sowie 200 Gramm Marihuanablätter. Außerdem fanden sie diverse Utensilien zum Konsum und Vertrieb von Betäubungsmitteln, sowie Zubehör, wie Trafos, Hochfrequenzlampen, Ventilatoren und Bewässerungssysteme.

Die beiden tatverdächtigen Männer wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt, da keine Haftgründe vorlagen. Die Ermittlungen der Strafverfolgunsgbehörden dauern an.

Rubriklistenbild: © PantherMedia / Z Jan

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klartext: Zustimmungslösung bei Organspende-Entscheidung

Die Abstimmung zu Widerspruchs- oder Zustimmungslösung beschäftigt Redakteur Christopher Göbel in seinem aktuellen Kommentar.
Klartext: Zustimmungslösung bei Organspende-Entscheidung

10.000 Euro Schaden: Vom Navi abgelenkt und rote Ampel nicht erkannt

Wie die Polizei berichtet, kam es am 18. Januar 2020 um 16.16 Uhr in der Dipperzer Straße in Petersberg zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden.
10.000 Euro Schaden: Vom Navi abgelenkt und rote Ampel nicht erkannt

Da helfen, wo es nötig ist

Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg ist neue Fuldaer DRK-Präsidentin und war zu Besuch in der Fulda aktuell Redaktion.
Da helfen, wo es nötig ist

Rangiermanöver auf einem Parkplatz bei Eiterfeld geht mächtig in die Hose: 1.000 Euro Schaden und Unfallflucht

Nach einer Unfallflucht bei Eiterfeld bittet die Polizei um Hinweise, besonders seitens einer Jagdgesellschaft. Geparkter Pkw in Dittlofrod wurde massiv beschädigt.
Rangiermanöver auf einem Parkplatz bei Eiterfeld geht mächtig in die Hose: 1.000 Euro Schaden und Unfallflucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.