Osthessische Polizei warnt erneut vor Erpressermails

+

Erpressung mit dem angeblichen Besuch von Web-Seiten mit erotischen Inhalten / Polizeipräsidium Osthessen: E-Mail löschen und Anhänge nicht öffnen 

Region - Bereits im August warnte die osthessische Polizei vor Erpresser-Mails. In den vergangenen Tagen meldeten sich erneut besorgte Bürger bei der Polizei, da sie Erpresser-Mails erhalten haben. Darin wird den Empfängern mitgeteilt, dass ihr Computer gehackt wurde. Dabei sei eine Schadsoftware aufgespielt worden, die den Zugriff auf die WEB-Cam des betroffenen PC ermöglicht.

Dieser Zugriff sei möglich gewesen, da der Internetnutzer angeblich Web-Seiten mit erotischen Inhalten aufgerufen habe. Dabei sei der Nutzer gefilmt worden. Der Erpresser droht damit, diesen Film zu veröffentlichen, wenn nicht ein geforderter Geldbetrag gezahlt werde. Das Geld soll in der Internetwährung "Bitcoin" überwiesen werden. 

"Wenn Sie solche E-Mails erhalten, gehen Sie nicht auf die Forderungen ein. Löschen Sie die E-Mail und öffnen sie keinesfalls Anhänge", heißt es in einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Osthessen.

Weitere Informationen über Computerkriminalität, beziehungsweise Cybercrime, gibt es im Internet unter www.polizeiberatung.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Locked In – Das zweite Leben: Martin Wilhelm verfasst Wissenschaftsthriller

Der Eichenzeller Martin Wilhelm verfasste mit dem Wissenschaftsthriller Locked In – Das zweite Leben sein Erstlingswerk.
Locked In – Das zweite Leben: Martin Wilhelm verfasst Wissenschaftsthriller

Sinnvolles Projekt und sinnvolles Produkt

Gartenbau-Schülerinnen und Schüler der Eduard-Stieler-Schule produzierten gemeinsam mit Teilnehmern aus dem Caritas-Berufsbildungsbereich Nistkästen.
Sinnvolles Projekt und sinnvolles Produkt

Rodgau Monotones kommen am 4. Mai nach Künzell

Viele Aktionen zum 50-jährigen Bestehen von „Edeka Hahner“ in Künzells Mitte.
Rodgau Monotones kommen am 4. Mai nach Künzell

Familie Möller: Seit Generationen für den Petersberger Brandschutz engagiert

Anton, Michael und jetzt Christoph Möller waren und sind in verantwortungsvoller Feuerwehrposition in Petersberg 
Familie Möller: Seit Generationen für den Petersberger Brandschutz engagiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.