Polizei warnt vor versteckter Abo-Falle für Gewerberegister

+

Die Polizei in Lauterbach warnt Gewerbebetreibende vor einer versteckten Abo-Falle für Gewerberegister.

Lauterbach. Die Polizei warnt vor Postsendungen an Firmen, in denen den Gewerbebetreibenden angeboten wird, sich in einem Gewerberegister registrieren lassen zu können, denn hinter dieser Masche verbirgt sich wohl eine Abo-Falle. Im ersten Anschein nach wirkt dieses Schreiben seriös. Aber bei genauerem Durchlesen lässt sich im "Kleingedruckten" erkennen, dass beim Unterschreiben und Zurücksenden des Antrages ein Vertrag mit einer Laufzeit von drei Jahren abgeschlossen worden ist.

Die Gesamtkosten für eine Veröffentlichung belaufen sich auf rund 1.250 Euro. Eigentlich gehören solche Briefe gleich in den Papierkorb. Sollte dann trotzdem auf solches Schreiben zurück gesandt worden sein, ist schnelles Handeln wichtig. Ein sicherer Weg ist, einen Anwalt einzuschalten. Ansonsten sollte der betroffene Gewerbebetrieb die Kündigung einreichen, diese aber per Einschreiben mit Rückantwort einsenden, um so eine Schriftliche Bestätigung als Beleg zu haben.

Aus strafrechtlicher Sicht stellt ein solcher Vertrag, wenn überhaupt, eine straflose Vorbereitungshandlung zu einem eventuellen Betrug dar. Es handelt sich lediglich um ein Angebot, auf das niemand eingehen muss.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Handbremse vergessen: Pkw rollt in Allmenrod gegen andere Fahrzeuge

Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro
Handbremse vergessen: Pkw rollt in Allmenrod gegen andere Fahrzeuge

"Ein Abend in New York" sorgt für Abwechslung im Hünfelder JVA-Alltag

Sehr gelungene Multi-Media-Performance in der Justizvollzugsanstalt Hünfeld
"Ein Abend in New York" sorgt für Abwechslung im Hünfelder JVA-Alltag

Schauspieler und Kabarettist Eisi Gulp spricht mit Schülern über Sucht

Mit dem Bühnenprogramm "Hackedicht oder was?" sollen Jugendliche über Drogenmissbrauch aufgeklärt werden.
Schauspieler und Kabarettist Eisi Gulp spricht mit Schülern über Sucht

Kinder-Uni: DRK Fulda war mit zwei Rettungswagen vor Ort

Sehr gelungener Anschauungsunterricht und viele interessierte Fragen der 50 Zuhörer
Kinder-Uni: DRK Fulda war mit zwei Rettungswagen vor Ort

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.