Polizeistreife als Retter in der Not

Polizeibeamte auf Streifenfahrt waren glücklicherweise auf die Rauchentwicklung aufmerksam geworden.
+
Polizeibeamte auf Streifenfahrt waren glücklicherweise auf die Rauchentwicklung aufmerksam geworden.

Wohnhausbrand am frühen Morgen in Fulda: 50.000 Euro Schaden

Ein Zimmer des Gebäudes stand zu diesem Zeitpunkt bereits in Vollbrand. Aufgrund der starken Rauchentwicklung war der Hausflur vollkommen verqualmt und nicht mehr betretbar. Noch vor Eintreffen der weiteren Einsatzkräfte konnte die Streifenbesetzung drei Hausbewohner von außen über die Fenster retten. Kurze Zeit später befreiten Kräfte der Feuerwehr zwei weitere Bewohner aus dem brennenden Gebäude, ein Bewohner verließ das Objekt eigenständig. Der Brand konnte zeitnah gelöscht werden.

Nach der medizinischen Erstversorgung wurde der Großteil der Bewohner vor Ort wieder entlassen. Ein Teil wurde leicht verletzt zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus gebracht.

Nach vorliegenden Erkenntnissen ist das Gebäude nicht mehr bewohnbar. Ersten Schätzungen zufolge beläuft sich der Sachschaden auf rund 50.000 Euro.

Brandermittler der Kriminalpolizei Fulda haben zur Ursachenfindung die Ermittlungen aufgenommen. Warum das Feuer ausbrach, ist derzeit noch nicht bekannt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ende September kommt die letzte Spritze
Fulda

Ende September kommt die letzte Spritze

Bilanz des Impfzentrums im „Esperanto“: Mobile Teams bleiben aktiv.
Ende September kommt die letzte Spritze
Ein neues Gesicht in der Redaktion
Fulda

Ein neues Gesicht in der Redaktion

Martina Lewinski ist die neue FA-Redaktionsvolontärin und stellt sich vor.
Ein neues Gesicht in der Redaktion
Mann stirbt nach Frontalcrash auf L 3248 bei Obersuhl
Fulda

Mann stirbt nach Frontalcrash auf L 3248 bei Obersuhl

Am Freitag gegen 15.50 Uhr kam es auf der L 3248 bei Obersuhl zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem eine männliche Person tödlich verletzt wurde.
Mann stirbt nach Frontalcrash auf L 3248 bei Obersuhl
Da helfen, wo es nötig ist
Fulda

Da helfen, wo es nötig ist

Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg ist neue Fuldaer DRK-Präsidentin und war zu Besuch in der Fulda aktuell Redaktion.
Da helfen, wo es nötig ist

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.