Positive Bilanz und weitere Impftermine

Impfangebot für 180 Personen.
+
Impfangebot für 180 Personen.

Impfangebot für 180 Personen in Fuldas Innenstadt.

Fulda. Bereits über 1.300 Impfdosen wurden bei den mobilen COVID-19-Impfaktionen von Stadt und Landkreis Fulda verabreicht. Weitere Angebote in der Innenstadt folgen.

„Die Impfung ist unser bester Schutz gegen das Coronavirus und zur Eindämmung der Pandemie“ stimmen Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld und Bürgermeister Dag Wehner überein und ergänzen: „Es ist ein großer Kraftakt, allen Menschen ein Impfangebot zu unterbreiten – sowohl denen, die sich boostern lassen wollen, als auch denen, die sich für eine Erstimpfung entscheiden. Doch mit den zahlreichen und zunehmenden Angeboten in Stadt und Landkreis Fulda ist dies mit ein bisschen Geduld realisierbar“.

Eine wichtige Säule seien dabei stets die mobilen Impfaktionen von Stadt und Landkreis Fulda, betonen OB und Bürgermeister. Mit diesen niedrigschwelligen Angeboten, begleitet durch die interkulturellen Impflotsen der Stadt Fulda, konnten bereits viele Menschen erreicht werden. Im persönlichen Kontakt konnten Aufklärungsgespräche geführt, Bedenken abgebaut und zu einer Impfung motiviert werden – oft in der eigenen Muttersprache. Besonders zufrieden schauen Wingenfeld und Wehner auf die mobile Impfaktion am 27. November in den Räumlichkeiten der Volkshochschule (VHS) im Kanzlerpalais: „Mitten in der Innenstadt und mit zahlreichen großen Räumen sind die Gegebenheiten dort für ein Impfangebot ideal“, so der Bürgermeister. „Besonders erfreulich sind die zahlreichen Erstimpfungen, immerhin knapp 100 von insgesamt 180“, betont der Oberbürgermeister. „Dass wir aktuell viele Menschen auch für die Erstimpfung motivieren können, ist eine sehr positive Entwicklung“, so OB und Bürgermeister.

Aufgrund der positiven Erfahrung in der VHS werden dort weitere Impfaktionen folgen: Die nächste mobile COVID-19-Impfaktion von Stadt und Landkreis Fulda findet am Samstag, 11. Dezember, von 10 bis 16:30 Uhr im Kanzlerpalais (Unterm Heilig Kreuz 1, 36037 Fulda) statt. Der Zweitimpftermin ist am 8. Januar 2022 im gleichen Zeitfenster und ebenfalls im Kanzlerpalais. Im Vorfeld werden feste Termine vergeben, eine Impfung ohne Termin ist nicht möglich. Die interkulturellen Impflotsen der Stadt Fulda sind bei beiden Terminen im Einsatz und können bei Sprach- und Verständnisschwierigkeiten unterstützen.

Geimpft werden können ausschließlich Personen, die ihren Wohnsitz in Stadt oder Landkreis Fulda haben und die

·        eine Erstimpfung bekommen möchten oder

·        eine Zweitimpfung bekommen möchten und deren Erstimpfung mindestens drei Wochen zurückliegt oder

·        eine Auffrischungsimpfung (Booster-Impfung) bekommen möchten und deren zweite Corona-Schutzimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt.

Personen, die mit dem Impfstoff Johnson&Johnson geimpft wurden, können bereits nach vier Wochen eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Das Impfangebot ist kostenlos und richtet sich bei Erst- und Zweitimpfungen an alle ab 12 Jahren, bei Auffrischungsimpfungen an alle ab 18 Jahren. Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre müssen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten kommen. Bei 16- und 17-Jährigen genügt ein Einwilligungsschreiben eines Erziehungsberechtigten. Mitzubringen ist ein Ausweisdokument, die Krankenkassenkarte, der Impfausweis und der bereits ausgefüllte Anamnesebogen, der online zu finden ist (für Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfung): https://www.fulda.de/buergerservice/corona.html

Für beide Termine stehen jeweils maximal 180 Plätze zur Verfügung. Die telefonische Terminvereinbarung ist nur möglich am Mittwoch, 8. Dezember sowie Donnerstag, 9. Dezember, jeweils von 13 bis 16 Uhr unter (0661) 102-3500 und unter (0661) 102-1475.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Fulda

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie

„Wir werden die Hürde 2Gplus überstehen“, sagt Gastronom Stefan Faulstich im Interview über die aktuelle Lage.
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Gynäkologische Zweigpraxis des MVZ Osthessen geschlossen
Fulda

Gynäkologische Zweigpraxis des MVZ Osthessen geschlossen

Die Gynäkologische Zweigpraxis des MVZ Osthessen in Neuhof muss aufgrund einer akuten Erkrankung im ärztlichen Bereich ab sofort geschlossen bleiben.
Gynäkologische Zweigpraxis des MVZ Osthessen geschlossen

Kampf um die Kult-Limo

Von SASKIA LEYMANN Rhn/Atlanta. Fast zehn Jahre ist es her, dass der ffentlichkeit in einer Bar in Hamburg-Elmsbttel eine koli
Kampf um die Kult-Limo
Dramatischer Rückgang der Gästezahlen
Fulda

Dramatischer Rückgang der Gästezahlen

DEHOGA-Chef Ackermann beleuchtet die pandemische Lage der Gastronomie
Dramatischer Rückgang der Gästezahlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.