Positiver Trend beim Tourismus im Hessischen Kegelspiel

+

Die "Touristische Arbeitsgemeinschaft Hessisches Kegelspiel" verzeichnet seit dem Jahr 2010 einen positiven Trend beim Tourismus.

Hünfeld. Die "Touristische Arbeitsgemeinschaft Hessisches Kegelspiel” verzeichnet einen deutlichen Übernachtungs- und Ankünfteanstieg im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr. Insbesondere die Stadt Hünfeld, die Marktgemeinde Eiterfeld sowie Haunetal konnten ihre Übernachtungen und Ankünfte steigern. Das Kegelspiel trotzt damit dem Trend in eher ländlichen Tourismusregionen. Auch in der Rhön sind die Zahlen in der Tendenz rückläufig.Laut "Statistischem Landesamt Hessen” wurden von den fünf erfassten Kommunen Burghaun, Hünfeld, Eiterfeld, Nüsttal und Haunetal insgesamt 124.268 Übernachtungen und 57.494 Ankünfte im Jahr 2014 gemeldet. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Zuwachs von etwa 3,8 Prozent.

Dabei ist nach Angaben der "Touristischen Arbeitsgemeinschaft” zu beachten, dass nur Kommunen mit mehr als drei Betrieben und Betriebe mit mehr als zehn Betten erfasst werden. Daher liegen für die Gemeinde Rasdorf und die Stadt Geisa, die ebenfalls zur Arbeitsgemeinschaft gehören, keine Angaben vor.

Der Großteil der Übernachtungsbetriebe im "Kegelspiel” sind vor allem kleinere Pensionen und Ferienwohnungen. Das bedeutet, dass die tatsächlichen Übernachtungszahlen insgesamt noch weitaus höher liegen. Schätzungen gehen von etwa 145.000 Übernachtungen pro Jahr aus. Werden die Ausgaben der Gäste betrachtet wird die hohe wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus sichtbar.

Ein Übernachtungsgast in einem Beherbergungsbetrieb gibt während seines Aufenthaltes in Hessen durchschnittlich ungefähr 150 Euro pro Tag aus, bei Übernachtungsgästen in Privatquartieren unter neun Betten sind es knapp 75 Euro, auf Campingplätzen gut 40 Euro. Für das "Hessische Kegelspiel” bedeutet dies eine Wertschöpfung von etwa 20 Millionen Euro.

Zu den Aufenthalten mit Übernachtungen kommt noch eine große Anzahl an Tagesreisen. Orientiert man sich grob an den Gästezahlen von "Point Alpha” und am jährlich stattfindenden "Früchteteppich” in Sargenzell, besuchen etwa 270.000 Tagesgäste im Jahr die Region. Dazu gehören auch die vielen Radtouristen, die das breitgefächerte Angebot in der Gebietskulisse nutzen.Die Ausgaben der Tagesreisende in Hessen liegen bei knapp 30 Euro. Das bedeutet weitere Einnahmen von etwa acht Millionen Euro für Gastgewerbe, Einzelhandel und weitere Dienstleister. Insgesamt ist für das Hessische Kegelspiel tendenziell seit 2010 eine kontinuierlich positive touristische Entwicklung zu erkennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Pro & contra: Großwildjagd - muss das sein?
Fulda

Pro & contra: Großwildjagd - muss das sein?

Den aktuelle Fall des getöteten Löwen "Cecil" nehmen Hans-Peter Ehrensberger und Sabine Grebe zum Anlass, um über die Großwildjagd zu diskutieren.
Pro & contra: Großwildjagd - muss das sein?
Zehn Jahre laut: Fuldaer Band feiert Jubiläum
Fulda

Zehn Jahre laut: Fuldaer Band feiert Jubiläum

Die "Goose Brothers" laden am Samstag 22. September, zur Geburtstagsparty im "Bulls and Balls" ein.
Zehn Jahre laut: Fuldaer Band feiert Jubiläum
IHK-Chef Konow: Sorge um Gastronomie, Einzelhandel und weitere Branchen
Fulda

IHK-Chef Konow: Sorge um Gastronomie, Einzelhandel und weitere Branchen

Fuldas IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Konow nimmt Stellung zu den Beschlüssen der Bund-Länder-Runde am Freitag
IHK-Chef Konow: Sorge um Gastronomie, Einzelhandel und weitere Branchen
Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“
Fulda

Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“

Gastwirt Michael Zimmermann beendet Pachtvertrag für den „Gasthof Haunetal“ in Steinhaus zur Jahresmitte
Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.