Praxisanleiterin in Lauterbach ausgebildet

Lauterbach. Die Diakoniestation Lauterbach, die am Medizinischen Zentrum Eichhof in Lauterbach räumlich untergebracht ist, kann mit Jutta Schmidt di

Lauterbach.Die Diakoniestation Lauterbach, die am Medizinischen Zentrum Eichhof in Lauterbach räumlich untergebracht ist, kann mit Jutta Schmidt die nunmehr dritte Fachkraft als Praxisanleiterin für Alten- und Krankenpflegeschüler vorweisen. Schmidt hat die Abschlussprüfung der achtmonatigen modularen Ausbildung mit der Note "Sehr gut" bestanden.

Die 53-jährige gelernte Krankenschwester ist mit ihrer mittlerweile 37-jährigen Berufserfahrung - davon 18 Jahre allein in der ambulanten Alten- und Krankenpflege der Diakoniestation Lauterbach - geradezu prädestiniert dafür, junge Berufsanfänger in ihrer Ausbildung zu unterstützen und ihnen fach- und situationsgerecht den Transfer zwischen Theorie und Praxis zu vermitteln. "Damit die Auszubildenden eine umfangreiche und der modernen Pflege angepasste Anleitung erhalten, ist es zwangsläufig erforderlich, dass auch die etablierten Kräfte sich weiterbilden", ist Jutta Schmidt überzeugt. Sie hat die Weiterbildung gerne auf sich genommen, um eigene und auch fremde Schüler - zum Beispiel aus Pflegeheimen - auf die Herausforderungen ihres Berufes optimal vorbereiten zu können. "Der Lehrgang basiert auf der neuen staatlichen Weiterbildungs- und Prüfungsverordnung und befähigt uns, die Auszubildenden umfangreich zu betreuen und ihnen neben fachlichen, rechtlichen und aktuellen beruflichen Entwicklungen auch pädagogische Kernkompetenzen zu vermitteln", sagt Schmidt.

"In Zeiten eines gravierenden Fachkräftemangels war es ein logischer Schluss, dass wir

uns in der Altenpflegeausbildung engagieren und selbst Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen. Das bedingt, auch unsere versierten Mitarbeiterinnen weiterzubilden, damit die zukünftigen Alten- und Krankenpflegekräfte eine optimale Berufsausbildung erhalten", erklärt Hanne Steuernagel, Pflegedienstleitung der Diakoniestation Lauterbach, das Engagement ihrer Einrichtung. Sie sieht in der Spezialisierung ihrer Mitarbeiterinnen zum Praxisanleiter eine notwendige Schnittstelle zwischen der theoretischen und praktischen Ausbildung. "Ein weiterer und ganz wesentlicher Aspekt ist, dass unsere Auszubildenden sich bei uns verstanden und gut aufgehoben fühlen. Schließlich bilden wir die jungen Menschen dafür aus, dass sie auch nach der dreijährigen Ausbildung gerne in der Pflege und am liebsten bei uns weiterarbeiten möchten", ergänzt Steuernagel.

Jutta Schmidt, die seit Abschluss ihrer Prüfung hauptamtlich als Praxisanleiterin in der Diakoniestation Lauterbach abgestellt ist, weiß, worauf es ankommt: "Die moderne Pflege erfordert selbstständiges Arbeiten, optimalen Einsatz aller verfügbaren Hilfsmittel und vor allem Verantwortung für sich selbst und den Patienten zu übernehmen. All dies müssen Berufsanfänger erst lernen."

Sie führt Vorgespräche, achtet auf regelmäßigen Informationsaustausch - einzeln und in der Gruppe - und sorgt dafür, dass die Alten- und Krankenpflegeschüler auch Fremdpraktika in den Bereichen Chirurgie, Geriatrie oder Innere Medizin im Krankenhaus Eichhof machen können. Die Betreuung der Auszubildenden bei schulischen Projektaufgaben findet in ihrer Arbeit ebenso Berücksichtigung wie die fach- und situationsgerechte Gestaltung der praktischen Anleitung. Sie führt Abschlussgespräche und plant die Inhalte für den nächsten praktischen Einsatz, kurzum, sie wirkt konzeptionell bei der Sicherstellung des Theorie- und Praxistransfers mit.

"Wir sind überzeugt davon, auf dem richtigen Weg zu sein, die Fachkräfte von morgen optimal auf ihr Berufsleben vorzubereiten und werden alles dafür tun, dass sich unsere Mitarbeiter bei uns wohlfühlen und ihren Beruf mit Freude ausüben", resümiert Pflegedienstleitung Hanne Steuernagel.

Sie wünscht sich, dass viele junge Menschen den Weg in diesen verantwortungsvollen Beruf finden, gerne auch bei der Diakoniestation Lauterbach, die noch Bewerber für das kommende Ausbildungsjahr ab Oktober dieses Jahres sucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau sollte in Auto gezerrt werden: Mysteriöser Vorfall in Helpershain

Vorfall ereignete sich am vergangenen Montagabend in dem Ulrichsteiner Stadtteil
Frau sollte in Auto gezerrt werden: Mysteriöser Vorfall in Helpershain

20 Jahre "Perspektiva" mit dem 100. Mitglied gefeiert

100 Gesellschafter sind zum 20-jährigen Bestehen von "Perspektiva" teil der Netzwerks.
20 Jahre "Perspektiva" mit dem 100. Mitglied gefeiert

Berühmteste Fuldaer Porzellangruppen im Vonderau Museum zu sehen

Ausstellung vom 17. Dezember bis 16. Februar: Dauerleihgabe von Professor E. Hertel 
Berühmteste Fuldaer Porzellangruppen im Vonderau Museum zu sehen

Burghaun: Mit PKW in Mühlgraben in gestürzt

Burghaun: Mit PKW in Mühlgraben in gestürzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.