Qualifizierungsoffensive in Eiterfeld

Eiterfeld. Im Rahmen einer  "Roadshow" machen die "Qualifizierungsoffensive" des Landkreises Fulda und das "Regionale Stando

Eiterfeld.Im Rahmen einer  "Roadshow" machen die "Qualifizierungsoffensive" des Landkreises Fulda und das "Regionale Standortmarketing" auf den drohenden Fachkräftemangel aufmerksam  und haben so eine Fachkräfteoffensive für die Region gestartet. Zu diesem Zweck war das Infomobil jetzt im Gewerbepark in Eiterfeld. Eiterfelds Bürgermeister Hermann-Josef Scheich begrüßte Regionalmanager Christoph Burkard sowie die Qualifizierungsbeauftragten Monika Löffler-Friedrich und Harald Hahner. Scheich äußerte seine Freude darüber, dass das Infomobil vor Ort im Gewerbepark Eiterfeld Station machte. Das Gemindeoberhaupt dankte den Organisatoren sowie dem Autohaus Diegelmann für die Bereitstellung des Standplatzes.

Die "Qualifizierungsoffensive" des Landkreises Fulda bietet eine kostenfreie, aufsuchende Unternehmensberatung vor Ort in Sachen Personalentwicklung und Kompetenzerfassung, betriebliche Weiterbildungsberatung und Fördermittelmanagement. Der demographische Wandel macht auch vor der Region Fulda nicht halt. Hier ist der Fachkräftemangel in vielen Branchen bereits heute spürbar. Fachkräfte sind jedoch entscheidend für den Erfolg der Unternehmen. Es gilt, sowohl vorhandene Potentiale zu erkennen, zu entwickeln und zu sichern, als auch neue Fachkräfte in die Region zu ziehen. Dieses, die Wirtschaft fördernde, Serviceangebot des Landkreises Fulda richtet sich speziell an kleine und mittlere Unternehmen in der Region und wird vom Hessischen Wirtschaftsministerium gefördert

Mit dieser Infomobil-Herbsttour 2012 soll dieses Serviceangebot in die Region getragen werden. Alle beteiligten Akteure sind mit an Bord und informieren vor Ort über kostenfreie Unterstützungsangebote rund um das Thema Fachkräftesicherung und -gewinnung. Das Regionale Standortmarketing unterstützt im Rahmen der Markenkampagne Region Fulda das Fachkräftemarketing der heimischen Unternehmen. Denn es wird zunehmend schwieriger Fachkräfte, für die die Region völlig unbekannt ist, für einen Job im Raum Fulda oder Eiterfeld zu begeistern. Hier setzt die Strategie des Regionalen Standortmarketings an, die gleichermaßen zwei Ziele verfolgt. Zum einen sollen sich Fachkräfte, die von außerhalb in die Region kommen, möglichst schnell heimisch fühlen. Und zum anderen sollen "die Neuen" zu Botschaftern werden, die in ihrem Kollegen- und Bekanntenkreis Positives über die Arbeits- und Lebenswelt in der Region Fulda/Eiterfeld berichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Rhöner Heimat Griller" holen zweiten Platz bei virtueller Deutscher Grill- und BBQ-Meisterschaft

"GBA Hotspot Wettbewerb": Gleichzeitig an sieben Orten
"Rhöner Heimat Griller" holen zweiten Platz bei virtueller Deutscher Grill- und BBQ-Meisterschaft

Brand in Lauterbacher Sägewerk: 300.000 Euro Schaden

Schwelbrand an Maschine breitet sich in Halle aus 
Brand in Lauterbacher Sägewerk: 300.000 Euro Schaden

Nach Großbrand in Hünfeld: Bahnstrecke weiter gesperrt

Einschränkungen wahrscheinlich bis in die Dienstagabendstunden
Nach Großbrand in Hünfeld: Bahnstrecke weiter gesperrt

Großbrand in Hünfeld: Sachschaden rund drei Millionen Euro 

Flüssigtanks werden gekühlt: Keine Explosionsgefahr / Bahnverkehr eingestellt beziehungsweise umgeleitet
Großbrand in Hünfeld: Sachschaden rund drei Millionen Euro 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.