Randale mit 2,3 Promille: 31-Jähriger im Bahnhof Fulda festgenommen

Mann wurde mit Haftbefehl gesucht und gebärdete sich äußerst aggressiv 

Fulda - Mit über zwei Promille unterwegs und mit Haftbefehl gesucht, so erging es am Neujahrstag einem 31-Jährigen im Bahnhof Fulda. Der aus Halle stammende Wohnsitzlose war gegen 20 Uhr mit einem 24 Jahre alten Begleiter unterwegs und belästigte offensichtlich andere Reisende.

Beamte vom Bundespolizeirevier Fulda stellten daraufhin die Identität des Mannes fest. Hierbei kam heraus, dass der 31-Jährige mit Haftbefehl zur Strafvollstreckung gesucht wurde. Der Mann war im Mai 2019, vom Amtsgericht Fulda, wegen Körperverletzung und Diebstahls zu einer Geldstrafe von rund 1100 Euro verurteilt worden, die er bis heute noch nicht gezahlt hatte.

Aggressiv mit 2,3 Promille

Während der gesamten polizeilichen Maßnahmen war der 31-Jährige äußerst aggressiv und drohte permanent den Bundespolizisten mit Gewalt und beleidigte sie. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von rund 2,3 Promille.

Am Ende der polizeilichen Maßnahme kam der 31-Jährige in die Justizvollzugsanstalt Kassel-Wehlheiden, da er die Geldstrafe nicht zahlen konnte. Sein jüngerer Begleiter versuchte die Amtshandlungen permanent zu stören und erhielt einen Platzverweis.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mädchen wehrte sich mit Tritt: 14-Jährige in Fulda sexuell belästigt

Unbekannter Täter war im Bereich Domplatz mit Fahrrad unterwegs
Mädchen wehrte sich mit Tritt: 14-Jährige in Fulda sexuell belästigt

Einbruch bei der Feuerwehr in Angersbach: Schaden im fünfstelligen Euro-Bereich 

Unbekannte klauen unter anderem einen Rettungszylinder 
Einbruch bei der Feuerwehr in Angersbach: Schaden im fünfstelligen Euro-Bereich 

Ein neuer Sprinter für "Fuldaer Tafel"

Regionale Anerkennung für die "Fuldaer Tafel": Mercedes-Benz unterstützt das Projekt und übergibt ein neues Auto für eine flexible Beförderung von Lebensmittel an …
Ein neuer Sprinter für "Fuldaer Tafel"

Coronavirus in Deutschland: Klinikum Fulda ist vorbereitet

BARMER und DAK-Gesundheit bieten Beratungshotlines an die über das Virus informieren.
Coronavirus in Deutschland: Klinikum Fulda ist vorbereitet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.