Randalierer und Exhibitionist: Viel Arbeit für Bundespolizei

Randalierer und Exhibitionist: Viel Arbeit für Bundespolizei
+
Randalierer und Exhibitionist: Viel Arbeit für Bundespolizei

Völlig ausgerastet ist ein 29-Jähriger aus Kirchberg an der Iller (Gemeinde in Baden-Württemberg) im Bahnhof Fulda und initiierte dadurch einen Einsatz der Bundespolizei.

Fulda Mitarbeiter des DB-Servicezentrums alarmierten die Beamten vom Bundespolizei Revier der Domstadt, weil der Rowdy Bahnmitarbeiter bedrohte und beleidigte.

Beim Eintreffen der Bundespolizisten warf der 29-Jährige ein Telefon in Richtung der Beamten. Nur mit einem Sprung zur Seite konnte der Bundespolizist dem Telefon ausweichen. Das Telefon landete an der Wand und ging dabei zu Bruch. Zuvor wählte der Randalierer unberechtigterweise noch den Notruf.

Auch gegenüber den Ordnungshütern zeigte sich der Mann gewalttätig. Mit einfacher körperlicher Gewalt überwältigten die Bundespolizisten den Mann und legten ihm Handfesseln an. Ein Bundespolizist erlitt dabei leichte Verletzungen am Knie, er musste später seinen Dienst abbrechen. Drogen- oder Alkoholkonsum war in diesem Fall nicht im Spiel..

Während der gesamten polizeilichen Maßnahmen zeigte sich der Mann unkooperativ und aggressiv. Am gleichen Tag war der 29 Jahre alte Randalierer bereits wegen Erschleichens von Leistungen straffällig geworden und den Beamten somit bekannt.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hatte gegen den 29-Jährigen unter anderem ein Strafverfahren wegen Bedrohung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde in Zusammenarbeit mit der Polizei in Fulda die Einweisung in eine psychiatrische Einrichtung angeregt.

27-Jährige belästigt

Opfer einer exhibitionistischen Handlung wurde in der vergangenen Nacht eine 27 Jahre alte Frau aus Fulda. Der Vorfall ereignete sich am 25. April, gegen 0.30 Uhr, während der Zugfahrt (RE 4536) von Frankfurt in Richtung Fulda.

Der bislang Unbekannte soll in Gegenwart der Frau mit geöffneter Hose an seinem Geschlechtsteil manipuliert haben. Die Fuldaerin wechselte daraufhin ihren Sitzplatz und verständigte die Polizei. Nach ersten Ermittlungen des Bundespolizeireviers Fulda soll der Tatverdächtige den Regionalexpress bereits in Neuhof verlassen haben.

Personenbeschreibung

Nach Angaben der Zeugin soll der Mann groß und schlank und mit einem Trenchcoat bekleidet gewesen sein. Weitere Angaben liegen zurzeit nicht vor. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizei unter der Telefonnummer 0561/81616-0 oder über www.bundespolizei.de zu melden.

Meist Gelesen

Musical "Die Schatzinsel" feiert große Premiere im Fuldaer Schlosstheater
Fulda

Musical "Die Schatzinsel" feiert große Premiere im Fuldaer Schlosstheater

Nach "Die Päpstin" und "Der Medicus" feierte nun "Die Schatzinsel" Premiere in Fulda.
Musical "Die Schatzinsel" feiert große Premiere im Fuldaer Schlosstheater
Hintergründe unklar: Polizeilicher Großeinsatz am Mittwochabend in Rothemann
Fulda

Hintergründe unklar: Polizeilicher Großeinsatz am Mittwochabend in Rothemann

Offenbar Hausdurchsuchung in Rothemann / Aktion auch in Bronnzell? / Offizielle Stellungnahme der Staatsanwaltschaft für Freitag angekündigt
Hintergründe unklar: Polizeilicher Großeinsatz am Mittwochabend in Rothemann
Die Hessenschau live in Silges: Buntes Programm am 4. August
Fulda

Die Hessenschau live in Silges: Buntes Programm am 4. August

Am 4. August macht die Hessenschau auf ihrer Sommertour Halt in Silges und berichtet live über das Dorf im Nüsttal.
Die Hessenschau live in Silges: Buntes Programm am 4. August
19 Jahre alter Hünfelder "Kirchendieb" hat wieder zugeschlagen
Fulda

19 Jahre alter Hünfelder "Kirchendieb" hat wieder zugeschlagen

Erneut Diebstähle aus Kirchen im Raum Hünfeld / Komplette Dekoration einer Krippe geklaut
19 Jahre alter Hünfelder "Kirchendieb" hat wieder zugeschlagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.