Vermutlich mit Messer: Raubüberfall in Fulda  

+

20-Jähriger in der Straße "Peterstor" seines Smart-Phones und seiner Geldbörse beraubt

Fulda - Ein 20-Jähriger wurde Donnerstagnacht, gegen 5 Uhr, im Bereich der Straße "Peterstor" in Fulda ausgeraubt. Ein bisher unbekannter Mann zwang das Opfer zur Herausgabe seiner Geldbörse und seines Smart-Phones.

Hierbei hielt er dem 20-Jährigen einen Gegenstand entgegen, bei dem es sich vermutlich um ein Messer gehandelt hat. Außerdem riss der Täter dem jungen Mann eine Goldkette ab. Im Anschluss flüchtete der Täter. Dieser wird wie folgt beschrieben: etwa 25 Jahre alt, schmale Statur, kurze schwarze Haare, Vollbart.

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter der Telefonnummer 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

3,3 Mio. Euro für Nahmobilität und ÖPNV in Fulda

Attraktiver öffentlicher Nahverkehr, sowie gute, sichere Fuß- und Radwege sollen entstehen.
3,3 Mio. Euro für Nahmobilität und ÖPNV in Fulda

Großbrände in Kohlhaus und Hünfeld: Keine Anhaltspunkte auf vorsätzliche Brandstiftung

Kripo Fulda äußert sich zum aktuellen Stand der Ermittlungen
Großbrände in Kohlhaus und Hünfeld: Keine Anhaltspunkte auf vorsätzliche Brandstiftung

"Rhöner Heimat Griller" holen zweiten Platz bei virtueller Deutscher Grill- und BBQ-Meisterschaft

"GBA Hotspot Wettbewerb": Gleichzeitig an sieben Orten
"Rhöner Heimat Griller" holen zweiten Platz bei virtueller Deutscher Grill- und BBQ-Meisterschaft

Brand in Lauterbacher Sägewerk: 300.000 Euro Schaden

Schwelbrand an Maschine breitet sich in Halle aus 
Brand in Lauterbacher Sägewerk: 300.000 Euro Schaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.