Rauschgift gebunkert: Tatverdächtige gehen Fuldaer Kripo ins Netz

Drogen im Wert von 50.000 Euro deponierte Trio in Bunkern rund um Fulda.

Hinweise auf einen professionellen und florierenden Handel mit Rauschgift im Landkreis Fulda ergaben sich während laufender Ermittlungen der Kripo Fulda. Das Betäubungsmittelkommissariat übernahm daher im Juli 2017 die Sachbearbeitung des Verfahrens. Neben dem Hauptverdächtigen, einen 48-jährigen, einschlägig polizeibekannten und vorbestraften Mann aus Fulda, richtete sich der Verdacht auch gegen zwei ebenfalls polizeibekannte Personen, einen 47-jährigen Mann aus Fulda sowie eine 37-jährige Frau aus dem Main-Kinzig-Kreis. Diese fungierten für den Hauptverdächtigen als Verteiler der Drogen.

Um seinen Handel mit Betäubungsmitteln zu organisieren, war der Hauptverdächtige mehrmals mit einem Flugzeug in das europäische Ausland gereist, um dort seine Drogengeschäfte zu organisieren. Das Rauschgift deponierte er später in mehreren Bunkern in einem großen Waldgebiet bei Fulda.

Das zuständige Amtsgericht Fulda erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Fulda gegen den Hauptverdächtigen einen Untersuchungshaftbefehl. Bei seiner Festnahme Mitte Oktober, klickten die Handschellen nach der Rückkehr von einem Auslandsaufenthalt auf einem deutschen Flughafen. Bei seiner Festnahme führte er mehrere tausend Euro - mutmaßlich aus Drogengeschäften - sowie mehrere Handys mit sich.

Infolge der Festnahme des Hauptverdächtigen kam es auch zur Festnahme seiner beiden Komplizen. In den Wohnungen aller drei Tatverdächtigen fanden die Ermittler 100 Gramm Marihuana sowie Verpackungsmaterialien, Kommunikationsgeräte und Reisedokumente. Bei der aufwändigen Durchsuchung des Waldstücks konnten die Beamten in mehreren Bunkern etwa 200 Gramm Heroin, über 170 Gramm Kokain, fast zwei Kilogramm Marihuana und mehr als 400 Gramm Haschisch sicherstellen. Im Straßenverkauf hätten die sichergestellten Drogen etwa 50.000 Euro erzielt.

Der 48-Jährige wurde in Untersuchungshaft genommen, der 47-jährige Mann und die 37-jährige Frau nach ihren Vernehmungen und der erkennungsdienstlichen Behandlung auf freien Fuß gesetzt.

Rubriklistenbild: © PhotographyByMK - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erstmeldung: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Bei der Rettungsleitstelle im Vogelsbergkreis ging soeben eine Mitteilung über einen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person ein.
Erstmeldung: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Telefonbetrüger infizieren Computer: Mehrere Fälle in Fulda

Derzeit häufen sich in Fulda die Fälle von Telefonbetrügern, die Computer infizieren.
Telefonbetrüger infizieren Computer: Mehrere Fälle in Fulda

Hochschule Fulda: Keine gesundheitsgefährdenden Stoffe in Gebäude 31

Laut Analyse geht vom teerhaltigen Bodenbelag keine Gefährdung für Beschäftigte aus / Häufung von Krankheitsfällen
Hochschule Fulda: Keine gesundheitsgefährdenden Stoffe in Gebäude 31

Windkraft Bad Salzschlirf: Bürger sollen entscheiden

Gemeinsames Statement von CDU und SPD vor dem Hintergrund von möglicherweise drei weiteren Windrädern am Steinberg 
Windkraft Bad Salzschlirf: Bürger sollen entscheiden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.