Rechtsextremismus bei der Polizei: Ermittlungen gegen einen Beamten in Fulda aufgenommen

Der Rechtsextremismus Skandal in der hessischen Polizei zieht weitere Kreise. Auch in Fulda wird gegen einen Beamten ermittelt.

Fulda - Wie die F.A.Z  am Dienstagabend berichtete, weitet sich der Rechtsextremismus-Skandal bei der hessischen Polizei aus. Betroffen seien drei weitere Polizeipräsidien in Hessen. Danach soll es auch in Fulda, Wiesbaden und Offenbach Polizeibeamte mit rechtsextremistischer Gesinnung geben.

Auf Nachfrage von "Fulda aktuell" bestätigt Martin Schäfer, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Osthessen:  "Derzeit laufen Ermittlungen gegen einen Polizeibeamten in Fulda." Man zweifle an der Verfassungstreue des Beamten. Weitere Auskünfte könne er nicht geben. Die Ermittlungen führt das Hessische Landeskriminalamt (LKA).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zurück ins Leben: „A long way down“ feiert heute Uraufführung

Karsten Speck, Mick Riesbeck, Natascha Hirthe und Helena Sigal spielen die Uraufführung von „A long way down“ im „Kleinen Freilichttheater Schloss Eichhof“ bei den „Bad …
Zurück ins Leben: „A long way down“ feiert heute Uraufführung

80.000 Euro Schaden: Flugzeug auf der Wasserkuppe prallt in Baumgruppe - 58-jähriger Flugzeugführer leicht verletzt

Es war kein Absturz, sagt die Polizei.
80.000 Euro Schaden: Flugzeug auf der Wasserkuppe prallt in Baumgruppe - 58-jähriger Flugzeugführer leicht verletzt

Menschenwürde auch im Seniorenheim

"Klartext"-Kommentar von "Fulda aktuell"-Redaktionsleiter Bertram Lenz
Menschenwürde auch im Seniorenheim

Erschreckend: Was ein Senior in einem Heim im Landkreis Fulda erdulden musste 

Tochter will Veröffentlichung als Mahnung für Angehörige verstanden wissen
Erschreckend: Was ein Senior in einem Heim im Landkreis Fulda erdulden musste 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.