Regine-Hildebrandt-Preis der SPD für "Fulda stellt sich quer"

Freude über den Preis: Vertreter des Bündnisses "Fulda stellt sich quer", Sabine Waschke MdL und der nordhessische SPD-Vorsitzende Timon Gremmels MdB, der auch Mitglied des Bündnisses ist.

Auszeichnung soll am 26. April kommenden Jahres überreicht werden

Fulda/Kassel - Der SPD-Parteivorstand hat die Träger des Regine-Hildebrandt-Preises der deutschen Sozialdemokratie 2020 bekannt gegeben. Der Vorsitzende des SPD-Bezirks Hessen-Nord, Timon Gremmels,  freut sich besonders, dass das von den Sozialdemokraten aus Fulda und dem Bezirk Hessen-Nord vorgeschlagene Bündnis „Fulda stellt sich quer“ zusammen mit einem weiteren Projekt mit dem renommierten Preis ausgezeichnet wurde und 5.000 Euro Preisgeld erhalten wird.

Das Bündnis hat es sich zur Aufgabe gemacht, rechtes faschistisches Gedankengut durch Erinnerungen an den Nationalsozialismus zu überwinden. „Fulda stellt sich quer“ wurde 2015 als Bildungsverein zur Aufklärung über Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und rechte Tendenzen in der Gesellschaft gegründet. Er führt Veranstaltungen verschiedenster Art mit vielen verschiedenen Bündnispartnern durch, die von gewerkschaftlichen und kirchlichen beziehungsweise kirchennahen Organisationen über demokratische Parteien bis hin zu zivilgesellschaftlichen Gruppen und anderen in diesem Umfeld agierenden Vereinen und engagierten Einzelpersonen reichen.

Die Preisverleihung kann aufgrund der Pandemie nicht wie üblich am 26. November stattfinden. Vorgesehen ist, dass sie im kommenden Jahr am 26. April, dem 80. Geburtstag von Regine Hildebrandt, nachgeholt wird.

"Wir freuen uns sehr über dieses breite und vielfältige Engagement gegen rechte Bewegungen und Gruppierungen. Unseren herzlichen Glückwunsch dem Bündnis Fulda stellt sich quer", so Timon Gremmels, der selbst Fördermitglied des Bündnisses „Fulda stellt sich quer“ ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ärger um Foto-Aktion der Fuldaer Innenstadthändler

Eine von Marlies Piechotka initiierte Fotoaktion von Fuldaer Innenstadthändlern führte zum Eingreifen des Ordnunsamtes. Die Stadt Fulda sieht jedoch keinen Verstoß gegen …
Ärger um Foto-Aktion der Fuldaer Innenstadthändler

Betroffene, auch aus der Region Fulda, starten Kampagne: #NurSicherBeimFriseur

Friseurunternehmer, darunter Manfred Hohmann aus Hilders, machen mit Petition auf Anliegen aufmerksam 
Betroffene, auch aus der Region Fulda, starten Kampagne: #NurSicherBeimFriseur

Begrenzung der tagestouristischen Ausflüge: 15-Kilometer-Regel auch im Landkreis Fulda  

Ab Mittwoch tritt die Änderung der 6. Allgemeinverfügung in Kraft. Bewohner des Landkreises Fulda dürfen sich nur im 15-Kilometer-Radius rund um ihren Wohnort bewegen.
Begrenzung der tagestouristischen Ausflüge: 15-Kilometer-Regel auch im Landkreis Fulda  

Pro und Contra: Tattoos oder keine Tattoos?

Antonia Schmidt und Christopher Göbel diskutieren über das Thema Tattoos.
Pro und Contra: Tattoos oder keine Tattoos?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.