Für die Region: Ingrid Manns (CDU) möchte in den Landtag einziehen

+
Ingrid Manns (CDU) im Redaktionsgespräch mit Redaktionsleiter Bertram Lenz.

Die Vorsitzende der Frauen Union im CDU Kreisverband Fulda Ingrid Manns möchte für die Region Fulda in den Hessischen Landtag einziehen. Sie ist die vierte Kandidatin für das Amt.

Hünfeld - „Die Region soll in Wiesbaden endlich wieder wahrgenommen werden.“ Das möchte Ingrid Manns im Hessichen Landtag durchsetzen. Sie ist die vierte Bewerberin für die CDU-Landtagskandidatur im Wahlkreis 14 I.

Die 33-Jährige aus Hünfeld-Großenbach ist Vorsitzende der Frauen Union im CDU Kreisverband Fulda. „CDU ist für mich Programm. Ich bin durch und durch Demokratin. Ich lebe den christlichen Glauben. Das christliche Menschenbild ist Wesenskern und dient als Leitmotiv für mein politisches Handeln“, so Manns. Die Politik hat sie bereits als Kind interessiert und fasziniert. „Mein Vater ist zu DDR-Zeiten aus Geismar geflohen. Unsere Familie war bis zum Mauerfall immer getrennt. Keiner glaubte an eine Wiedervereinigung.“ Mit diesem „Wunder“ wurde Manns schnell bewusst, dass Politik etwas bewegen kann. Viele Menschen in ihrer Umgebung engagierten sich für die CDU, und so stellte die Diplom-Betriebswirtin fest, dass auch sie ihre Empathie-Fähigkeit und ihr Wissen für die Region und die Partei nutzen könne. Manns ist in der Region stark verwurzelt. „Hier ist mein Lebensmittelpunkt“, sagt sie. Nach der Schule, absolvierte sie eine Ausbildung bei der „Sparkasse“, während ihres Studiums arbeitete sie in Teilzeit weiter für die „Sparkasse“ und kümmerte sich danach um Kreditgeschäfte für viele Unternehmen aus der Region. Seit über drei Jahren arbeitet Manns bei der Bankenaufsicht BaFin.

„Unsere Region ist einer der Hauptwähler der CDU im Hessischen Landtag, das spiegelt sich jedoch so nicht wider. Die Anliegen der Region, die sich letztlich auch in der Besetzung politischer Spitzenpositionen ausdrücken, werden noch nicht im erforderlichen Maß berücksichtigt und das muss sich ändern“, so Manns. Der ländliche Raum sei sehr lebenswert und müsse stärker in den Fokus gerückt werden. Die Leistungen der Bürger und Unternehmen im Fuldaer Land könnte sich landesweit sehen lassen. Gründe hierfür seien auch die Werte und die Bodenständigkeit die wir hier leben. Die Menschen in der Region seien ein gutes Beispiel für das Land. „Wir packen an“, sagt Manns. „Unsere Mitarbeit tut Hessen gut.“

Als Vorsitzende der Frauen Union im CDU Kreisverband Fulda steht Ingrid Manns für die Frauen in der CDU . „Ich möchte uns noch sichtbarer machen. Hier arbeiten Frauen, und wir brauchen noch ein paar mehr. Die Delegierten haben im Februar die Chance erstmals eine Frau als Kandidatin in den Landtag zu bringen.“

Die Delegierten haben die Wahl. Die Bewerber unterscheiden sich deutlich in Bezug auf Vita und Persönlichkeit. Jetzt sei die Chance, die Zukunft neu zugestalten. „Ich habe großes Vertrauen in die Delegierten. Sie werden eine fundierte Entscheidung treffen, wer für die CDU im Landtag kämpfen soll“, so Manns abschließend.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erstmeldung: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Bei der Rettungsleitstelle im Vogelsbergkreis ging soeben eine Mitteilung über einen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person ein.
Erstmeldung: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Telefonbetrüger infizieren Computer: Mehrere Fälle in Fulda

Derzeit häufen sich in Fulda die Fälle von Telefonbetrügern, die Computer infizieren.
Telefonbetrüger infizieren Computer: Mehrere Fälle in Fulda

Hochschule Fulda: Keine gesundheitsgefährdenden Stoffe in Gebäude 31

Laut Analyse geht vom teerhaltigen Bodenbelag keine Gefährdung für Beschäftigte aus / Häufung von Krankheitsfällen
Hochschule Fulda: Keine gesundheitsgefährdenden Stoffe in Gebäude 31

Windkraft Bad Salzschlirf: Bürger sollen entscheiden

Gemeinsames Statement von CDU und SPD vor dem Hintergrund von möglicherweise drei weiteren Windrädern am Steinberg 
Windkraft Bad Salzschlirf: Bürger sollen entscheiden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.