DRK Hünfeld stellt jetzt auch Notärzte

+
Die Teilnehmer des Pressegespräches, initiiert vom "DRK-Kreisverband Hünfeld", sowie Rettungsdienstmitarbeiter. 

DRK Hünfeld stellt jetzt auch Notärzte

Hünfeld - Es schien, als hätte ein Regisseur im Hintergrund die Fäden gezogen: Kaum war das offizielle Pressegespräch beendet, stand plötzlich ein Einsatz an. Und die Besatzung des Noteinsatzfahrzeuges mit Stephan Horenkamp an Bord musste los, um Menschen in Not zu helfen. Der 58-Jährige gebürtige Paderborner ist in Grebenhain zu Hause und (noch) Facharzt für Allgemeinchirurgie am "Eichhof-Krankenhaus" Lauterbach. Zum 1. Juli hat er als fest angestellter Notarzt die ärztliche Leitung über den Notarztstandort Hünfeld übernommen und koordiniert den gesamten Personaleinsatz.

Hintergründe erläuterten Dr. Eberhard Fennel, Präsident des DRK-Kreisverbandes Hünfeld, DRK-Kreisgeschäftsführer Hans-Herbert Knittel, Steffen Diegmüller, Qualitätsmanagementbeauftragter und Beauftragter für den Notarztstandort Hünfeld, sowie Frank Reith, beim Landkreis Fulda Fachdienstleiter im Gefahrenabwehrzentrum. Zugegen beim Pressegespräch waren zudem Kreisverbandsärztin Sonja Raschka sowie Rettungsdienstmitarbeiter. Ort des Geschehens war das so genannte "Wachgebäude", das sich an der Liegendeinfahrt der "Helios St.-Elisabeth-Klinik" Hünfeld befindet.

Der DRK-Kreisverband Hünfeld wird laut Fennel als Leistungserbringer des Rettungsdienstes im Hünfelder Land künftig auch für die Gestellung von Notärzten sorgen. Dazu wurde die "DRK Notarzt- und Sozialdienst Hünfeld GmbH" gegründet. Das DRK übernimmt damit eine Aufgabe der "Helios St.-Elisabeth-Klinik", die die Personalgestellung zum Jahreswechsel eingestellt hatte, "da sie ihr bisheriges Konzept mit Honorarärzten aufgrund neuer Rechtssprechung zur Scheinselbstständigkeit nicht mehr aufrechterhalten konnte". 

Vom Landkreis Fulda als zuständigem Rettungsdienstträger war daraufhin ein neuer Leistungserbringer ausgewählt und der DRK-Kreisverband Hünfeld beauftragt worden, neben den Notarzteinsatzfahrzeugen mit Personal auch für die Gestellung von Notärzten zu sorgen. Fennel dankte Reith dafür, dass der DRK-Kreisverband Hünfeld bei diesem "historischen Einschnitt" stete Rückendeckung des Landkreises erhalten habe.

 Nach einer Übergangszeit im ersten Quartal, in der der Landkreis Fulda diese Aufgabe selbst übernommen hatte, startete der DRK-Kreisverband Hünfeld am 1. April mit der neuen Gesellschaft. Die beauftragten Notärzte, die im Rahmen des Rettungsdienstes eingesetzt werden und über die notwendigen fachlichen Voraussetzungen verfügen, kommen aus Krankenhäusern oder Arztpraxen.

Deren ärztliche Leitung hat Stephan Horenkamp übernommen, der seit etwa 20 Jahren nebenberuflich als Notarzt tätig ist. Einen Notarzt zu finden, sei keine leichte Aufgabe gewesen, so Fennel, "denn gute Ärzte stehen nicht Schlange." Insgesamt hatten sich auf eine entsprechende Ausschreibung zwei Bewerber gemeldet, darunter eben Horenkamp. Der nicht der einzige Notarzt an der Wache in Hünfeld bleiben soll, denn das DRK hofft, mindestens noch eine halbe Stelle besetzen zu können.

Horenkamp selbst betonte, die Stelle sehr gerne angenommen zu haben und sprach von einem "sehr angenehmen Arbeiten, gemeinsam mit einem hochqualifizierten Rettungspersonal".

Die Gesamtverantwortung für den Krankentransport, den Rettungsdienst und den Notarztstandort hat DRK-Kreisgeschäftsführer und Rettungsdienstleister Knittel. Zuständig ist man für 35 000 Einwohner auf rund 350 Quadratkilometern, etwa einem Viertel des Landkreises Fulda. Pro Jahr fallen etwa 5000 Einsätze an, davon 1000 mit dem Notarztwagen.  

  

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rund ums Fest: Fuldaer Weihnachts-Circus kommt zwei Wochen in die Stadt

Weihnachtsstimmung, Artistik und mehr im "Fuldaer Weihnachts-Circus", der am 22. Dezember auf das Messegelände kommt.
Rund ums Fest: Fuldaer Weihnachts-Circus kommt zwei Wochen in die Stadt

Vollsperrung: Drei Verletzte bei einem Unfall zwischen Kleinlüder und Oberrode

Gerade kam es zu einem Unfall auf der L 3139 zwischen Kleinlüder und Oberrode.
Vollsperrung: Drei Verletzte bei einem Unfall zwischen Kleinlüder und Oberrode

Wohnungslos in Fulda: In  Notunterkünften und mit Hilfsangeboten existieren

Die 46-jährige Sandra ist seit vielen Jahren wohnungslos. Nach dem Tod ihrer Eltern konnte sie das Elternhaus nicht halten.
Wohnungslos in Fulda: In  Notunterkünften und mit Hilfsangeboten existieren

Kinoscout-Kritik: Star Wars VIII: Die letzten Jedi

Kinoscout Matthias Kramer hat sich den lang erwarteten "Star Wars"-Film für Euch angesehen.
Kinoscout-Kritik: Star Wars VIII: Die letzten Jedi

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.