"RhönEnergie Fulda" springt für insolventen Energieversorger ein

Heimisches Unternehmen übernimmt Versorgung von rund 400 Kunden der "Energieagenten Versorgungs-GmbH"

Fulda/Troisdorf - Der Energie-Lieferant "Die Energieagenten Versorgungs-GmbH" hat beim Amtsgericht Troisdorf einen Insolvenzantrag gestellt. Betroffen sind alle Kunden des Unternehmens in den Sparten Strom und Gas, einige davon auch im Versorgungsgebiet der "RhönEnergie Fulda"-Gruppe. Damit diese Kunden weiterhin versorgt sind, springt der Grundversorger, in diesem Fall die "RhönEnergie Fulda GmbH"  beziehungsweise die "RhönEnergie Osthessen GmbH", ein.

Auf diese so genannte „Ersatzversorgung“ ihres regionalen Grundversorgers können sich alle Kunden der „Energieagenten Versorgungs GmbH“ verlassen. Insgesamt sind im Netzgebiet der "RhönEnergie Fulda GmbH" sowie der "RhönEnergie Osthessen GmbH" rund 400 Kunden betroffen.

„Derzeit gehen wir aktiv auf die betroffenen Kunden zu und informieren sie“, so die Pressestelle des regionalen Versorgers. „Wer eine solche Nachricht erhält, muss sich keine Sorgen über den Ausfall seiner Versorgung machen, hier springen wir zuverlässig ein und beliefern unterbrechungsfrei weiter.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weihnachtswünsche wahr werden lassen

Mit Wunschsterne im Modehaus Erna Schneider Träume für antonius Senioren erfüllen.
Weihnachtswünsche wahr werden lassen

Wieder Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus im Horaser Weg

Am Sonntag geriet ein Fahrrad, das in einem Kellerraum eines Mehrfamilienhauses abgestellt war, in Brand. Jetzt ist sicher es handelt sich um Brandstiftung.
Wieder Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus im Horaser Weg

Polizist verletzt: Diskobesucher will Zeche prellen

Ein Discobesucher wollte am vergangenen Samstag die Zeche prellen. Bei seiner Festnahme verletzte der Mann einen Polizisten.
Polizist verletzt: Diskobesucher will Zeche prellen

Zwei Schwerverletzte und 34.000 Schaden nach Unfall auf der A7

Bereits am 30. November kam es zu einem Unfall auf der A 7 bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden und ein Schaden von insgesamt 34.000 Euro entstanden ist.
Zwei Schwerverletzte und 34.000 Schaden nach Unfall auf der A7

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.