"Rhönenergie" warnt: Keine Haustürgeschäfte machen

+

Osthessen. Vermehrt versuchen Betrüger, unbescholtene Bürger angeblich im Auftrag der "RhönEnergie Fulda" übers Ohr zu hauen.

Osthessen. In den letzten Tagen und Wochen häuften sich im Kundenzentrum der RhönEnergie inder Fuldaer Bahnhofstraße und in der Rangstraße Beschwerden, die von Anrufernoder Besuchern berichteten, die sich entweder als Mitarbeiter, Partner oderBeauftragte der RhönEnergie Fulda ausgegeben hatten. Das Ziel: entweder Zugangzur Wohnung und damit zum Zähler zu erhalten oder Daten über den Stromverbrauchzu sammeln, auf deren Grundlage dann ohne Wissen des Kunden ein neuer Vertraggeschlossen wurde.

Der Versorger wehrt sich gegen diesen Missbrauch seines Namens: "Es hat in derGeschichte unseres Unternehmens immer wieder Betrüger gegeben, die unseren gutenNamen – früher ÜWAG, jetzt RhönEnergie Fulda – missbraucht haben", so Günter Bury, Sprecher der Geschäftsführung. "Ich kann aber mit Sicherheit sagen, dass der RhönEnergie-Kundendienst – auch diejenigen, welche die Zählerstände ablesen – sich als unsere Mitarbeiter oder Dienstleister eindeutig ausweisen können." Kunden, die nicht wissen, wer gerade vor ihrer Tür steht, sollten daher unbedingt ein Ausweisdokument verlangen.

Zusätzlich können sie die RhönEnergie Fulda unter der 0661-12-100 kontaktieren, um zu erfahren, ob derzeit z.B. Ablesungen etc. stattfinden, die einen Besuch rechtfertigen.

Werden Kunden am Telefon zum aktuellen Zählerstand befragt und geben sie darüberhinaus noch andere Vertragsdaten weiter, wird das von den Anbietern als Zustimmung zu einem Wechsel des Stromversorgers ausgelegt. Die Kunden erhalten dann eine Auftragsoder Wechselbestätigung. Häufig hatte jedoch das Gespräch nur den Anschein einer unverbindlichen Beratung erweckt. Im Gegensatz dazu unterschreibt der Kunde an der Haustür in den meisten Fällen ganz konkret einen Vertrag. "Die Kunden wundern sich, dass sie dann nach einiger Zeit Post und einen neuen Vertrag von einem anderen Unternehmen in den Händen halten.

Aber die schriftliche Zustimmung des Kunden rechtfertigt durchaus einen Anbieterwechsel", erklärt Christoph Hau, Leiter des RhönEnergie-Haushaltskundenservice. Er weist darauf hin, dass mit der Unterschrift auf einem neuen Stromvertrag der neue Lieferant im Auftrag des Kunden kündigen und den Lieferantenwechsel anstoßen darf. "Verträge, die an der Haustür geschlossen wurden und bei denen der Kunde eine Unterschrift geleistet hat, haben eine Widerspruchsfrist von nur zwei Wochen. Hier sollten die Betroffenen umgehend schriftlich Widerspruch einlegen, damit das Geschäft wieder rückgängig gemacht werden kann, wenn sie dies nicht wünschen", betont Hau.

In weiteren Fällen sei von mehreren Personen gegenüber Kunden die Aussage getroffen worden, dass im Zusammenhang mit der Umfirmierung der ehemaligen ÜWAG zur RhönEnergie Fulda jetzt alle Anschlüsse "neu geprüft" werden müssten. Auf diese Weise wurden Angaben zu Zählernummer und Zählerstand erfragt. Unter dem Vorwand, die Abschläge seien nicht vollständig bezahlt und der Strom würde abgestellt, sei Bargeld verlangt worden. Auch Versprechungen, bei Abschluss eines "Vertrages mit einem günstigeren Produkt" die Stromrechnung zu reduzieren, seien genutzt worden, um an Daten von RhönEnergie-Kunden zu gelangen.

Die RhönEnergie empfiehlt daher, generell keine persönlichen Daten per Telefonweiterzugeben und mit Verträgen, die an der Haustür geschlossen werden, vorsichtig zu sein. "Wir versperren uns nicht dem freien Wettbewerb", erklärt Günter Bury. "Aber der komplette Prozess muss dem Kunden transparent gemacht werden – und wir wehren uns gegen die Vorspiegelung falscher Tatsachen unter unserem Namen." Bei erwiesenem Namensmissbrauch behalte sich der Versorger auch rechtliche Schritte vor.

Für alle Kundenfragen stehen die Mitarbeiter des Versorgers unter der Telefonnummer 0661/12-100, der E-Mailadresse info@re-fd.de sowie persönlich im Kundenzentrum in der Fuldaer Bahnhofstraße 2, der Rangstraße 10 oder den Servicestellen in der Wassergasse 4 in Schlüchtern und der Rathausstraße 1 in Bad Soden-Salmünster zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ende gut, alles gut: Urlaub dank Polizei in letzter Sekunde gerettet
Fulda

Ende gut, alles gut: Urlaub dank Polizei in letzter Sekunde gerettet

So hat sich ein 30-jähriger Mann aus dem Landkreis Schaumburg seinen Urlaub sicher nicht vorgestellt. Vor einigen Tagen machte er sich auf den Weg in den Urlaub.
Ende gut, alles gut: Urlaub dank Polizei in letzter Sekunde gerettet
20. Jahrestag des Zugunglücks von Eschede: Udo Bauch aus Eichenzell heute Abend im NDR-Fernsehen
Fulda

20. Jahrestag des Zugunglücks von Eschede: Udo Bauch aus Eichenzell heute Abend im NDR-Fernsehen

Eichenzeller Udo Bauch hatte das Inferno am 3. Juni 1998 schwerstverletzt überlebt
20. Jahrestag des Zugunglücks von Eschede: Udo Bauch aus Eichenzell heute Abend im NDR-Fernsehen
Zeitreise: Das Bazooka Bubble Gum
Fulda

Zeitreise: Das Bazooka Bubble Gum

Der Geschmack war damals einzigartig und bis heute gibt es kaum Vergleichbares: Das rosarote Bazooka-Kaugummi, das bis 1998 in Deutschland verkauft wurde.
Zeitreise: Das Bazooka Bubble Gum
Erfahrungsbericht Corona: Sohn ist mit Virus infiziert
Fulda

Erfahrungsbericht Corona: Sohn ist mit Virus infiziert

Wie es ist, wenn in der eigenen Familie ein Coronafall auftritt, schildert ein osthessischer Familienvater unserer Zeitung.
Erfahrungsbericht Corona: Sohn ist mit Virus infiziert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.