1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

Riesenerfolg und gute Stimmung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Neuhof. Das Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr Fulda fand in diesem Jahr an den vergangenen zwei Wochenenden in Neuhof-Rommerz statt. ber 1.000

Neuhof. Das Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr Fulda fand in diesem Jahr an den vergangenen zwei Wochenenden in Neuhof-Rommerz statt. ber 1.000 Jugendfeuerwehrmitglieder aus dem gesamten Landkreis Fulda waren zum grten Event des Jahres gekommen und schlugen ihre Zelte auf. Der Ausrichter, die Jugendfeuerwehr und Feuerwehr Rommerz hatten in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendfeuerwehrausschuss ein umfangreiches Programm erstellt.

Nach der Anreise am Donnerstagnachmittag wurden die Zeltpltze verteilt. Der Weg fhrte ber eine schmale Fubrcke zur Zeltwiese. Hier hatte die Lagerleitung ihren Aussichtspunkt bezogen und auf der gegenberliegenden Seite stationierte sich der Sanittsdienst der Voraushelfergruppe aus Neuhof. In der Mitte des Platzes stand das groe Lagerkreuz als Mittelpunkt des Lagers. In Kreisform bauten die Jugendfeuerwehren nun ihre Mannschaftszelte auf. Hier hatten ungefhr je nach Grenordnung bis zu 15 Leute einen Schlafplatz. Schrnke fr die Kleidung gab es leider nicht. Die Sachen wurden je nach Gebrauch aus der Tasche der dem Reisekoffer geholt.

Nachdem die Zelte fertig aufgebaut waren, trafen sich die Jugendfeuerwehrwarte und Betreuer zur Besprechung im Versorgungszelt der Feuerwehr Rommerz. Hier wurden die Ablufe des Lagers noch einmal Stck fr Stck durchgesprochen.

Jeder Teilnehmer hat sich an die Lagerordnung zu halten. Morgens und abends mssen die Bestellungen fr den Bcker und Metzger pnktlich abgegeben werden. Diese bringen dann auch die frische Ware fr das Frhstck beziehungsweise das Abendessen mit. Jede Gruppe bestellt sich ihren Bedarf selbst. Das Mittagessen, eine abwechslungsreiche warme und leckere Malzeit mit Nachtisch, kochte der Versorgungszug des DRK Kreisverband Hnfeld. Die Duschzeiten in einem extra Zelt, was normalerweise im Katastrophenschutz eingesetzt wird, sind fr Damen und Herren getrennt geregelt.

Umfangreiches Programm

Nach dem Weckruf durch die Lautsprecheranlage der Lagerleitung und dem Frhstck stand am Freitagmorgen eine Suchwanderung rund um Neuhof auf der Tagesordnung. Hierbei mussten die Gruppen auf dem Weg einige Fragen ber den Ort Rommerz beantworten und einige Geschicklichkeitsspiele wie beispielsweise einen Wassertransport ber ein Hindernis, Auffinden von Feuerwehrausrstungsgegenstnden, einen Hindernislauf durchlaufen, Saugschluche zusammenkuppeln oder Luftballons durch einen Verteiler mit mehreren Gruppenmitgliedern zum platzen bringen.

Nachmittags konnten sich die Gruppen im Schwimmbad vergngen oder mit anderen Lagergruppen im Rahmen eines Fuballturniers messen lassen. Abends wurde noch eine Nachtwanderung durchgefhrt. Auf dem Weg wurden Zeitweise Geschichten und Sagen erzhlt und manchmal konnte man im finsteren der Nacht einige Gespenster oder Geister entdecken. Anhand einer Mutprobe in Form eines so genannten Wolfspfades" konnten die Jugendlichen ihren Mut beweisen. Hier musste man ein Waldstck von 500 Metern das Stckweise mit Kerzenlicht ausgeleuchtet war, alleine durchlaufen. Manche einem wurde es auch ein wenig unheimlich dabei. Nach Ankunft im Zeltlager hatte allerdings schon die Nachtruhe eingesetzt. Dies heit fr alle Teilnehmer eine gewisse Ruhe zu bewahren und die Musikanlagen auszuschalten.

Am Samstagvormittag standen Ausbildungseinheiten auf der Tagesordnung. Hier konnte sich jeder Zeltlagerteilnehmer in ein Thema einwhlen, um mal eine andere Feuerwehrausbildung durchzufhren, die zu Hause nicht mglich ist, weil die Gerte nicht zur Verfgung stehen oder die der Aufwand fr die Jugendfeuerwehr zu gro ist. Themen hierbei war die Feuerwehr gestern und heute", die Funktion der tragbaren Leitern, Retten aus einem Fahrzeug, Manahmen bei einem Gefahrguteinsatz, Wasserwerfer, Aufbau einer lsperre, Sprechfunk, Kartenkunde, Rettungsschwimmen, Erste Hilfe und vieles mehr! Nachmittags wurde dann noch eine Wanderung auf den Kaliberg angeboten. Am Samstagabend stand auch ein Lagergottesdienst in der Mitte des Zeltplatzes auf dem Programm. Kaplan Ott konnte hierzu das gesamte Zeltlager und zahlreiche Brger aus Rommerz begren.

Spter zeichnete sich die Wahl zur Miss und Mister Zeltlager als ein ganz besonderer Hhepunkt heraus. Hierzu mussten die freiwilligen Bewerber vor einer Jury und den Zuschauern einige Aufgaben erledigen. Hierbei kam es auf Geschick und Einfallsreichtum der Kandidaten bei verschiedenen Spielen und Darbietungen an. So musste ein T-Shirt einer anderen Jugendfeuerwehr auf der Bhne prsentiert werden oder eine kreative Darbietung vorgefhrt werden. Eine freie Vorstellung der Teilnehmer mit der Prsentation des Lieblingsoutfits war ebenfalls eine Aufgabe. Die abschlieende Lagerdisco rundete den Abend ab. Am Sonntagvormittag stand noch das Betreuerspiel an. Hier mussten die Jugendfeuerwehrwarte gegeneinander einen Showkampf vorzeigen. Nach dem Mittagessen wurde das Zeltlager mit einem traurigen Auge mit Erinnerungen der letzten Tage und der Freude bald wieder nach Hause zu kommen, beschlossen.

Die Planungen und Vorbereitungen hatte Federfhrend die Jugendfeuerwehr unter der Leitung des Jugendfeuerwehrwartes Christian Lotz bernommen. Die Jugendlichen teilten sich in Gruppen auf und planten fast die gesamten Programmpunkte selbst.

Untersttzt wurden sie hierbei durch die Einsatzabteilung mit dem Wehrfhrer Thorsten Heurich und dem Feuerwehrverein mit dem Vorsitzenden Dieter Gtz. Auch der Gemeindebrandinspektor Hubert Mller und Gemeindejugendfeuerwehrwart Oliver Kullmann standen stndig zur Seite und halfen wo sie nur konnten.

Von Gsten bestaunt

Whrend der Zelttage in Rommerz hatten sich auch zahlreiche hohe Persnlichkeiten das Lagerleben angesehen. So konnte Kreisjugendfeuerwehrwart Dirk Wchtersbach den Landrat Bernd Woide, den Ersten Kreisbeigeordneten Dr. Heiko Wingenfeld, die Brgermeisterin Maria Schultheis sowie den Ortsvorsteher Norbert Schleicher willkommenheien. Auch zahlreiche Feuerwehrfhrungskrfte wie auch der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Schdel, der Vizevorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Lothar Mihm sowie zahlreiche Feuerwehrleute aus dem gesamten Kreis Fulda kamen, bestaunten die Zeltstadt oder besuchten ihre Jugendwehren.

Nach dem Abschluss des Zeltlagers am Sonntagnachmittag zeigten sich die Mitglieder des Kreisjugendfeuerwehrausschusses sowie die Ausrichtende Feuerwehr Neuhof-Rommerz sehr zufrieden ber ein durchaus erfolgreiches Zeltlager 2008. (ffw)

Auch interessant

Kommentare