Pünktlich zum RoMo-Start lacht  die Sonne mit den Hünfelder Narren 

1 von 30
2 von 30
3 von 30
4 von 30
5 von 30
6 von 30
7 von 30
8 von 30

Tausende säumen die Straßen beim traditionellen Umzug / Empfang für  "Gaalbern" und andere närrische Leut'

Hünfeld - Dass der Hünfelder Rosenmontagszug sich nicht hinter dem "großen Bruder" aus Fulda verstecken muss, wurde ab 11.11 Uhr in den Straßen der Konrad-Zuse-Stadt deutlich: 70 Zugnummern (19 Motivwagen, 49 Fußgruppen und zwei Musikkapellen) sowie 1200 Aktive sorgten bei zwar kaltem, mitunter aber sogar sonnigem Wetter, für ein kunterbuntes Bild, das einige tausend Zuschauer an der Strecke verfolgten. Die nicht mit Beifall und Applaus geizten. Denn bunt und einfallsreich waren die Wagen, darunter einige mit aktuellen Themen: "Coty - Uns stehen die Haare zu Berge" (Nachbarschaft Richard-Wagner-Ring) oder auch "Sondieren, sondieren - keiner will regieren!" (Junge Union Steinbach). Beklatscht wurden auch die Einlagen der vielen Tanzgruppen.

Das Ereignis war zugleich der Höhepunkt der diesjährigen Kampagne, durch die  Andrea Abel als "Gaalbernschaude" der "Hünfelder Karnevalsgesellschaft (HKG)" die Narren aus nah und fern noch bis Aschermittwoch führt. Deren Abordnungen waren vor dem Umzug von Bürgermeister Stefan Schwenk im Rathaus empfangen worden. Denn nach Hünfeld gekommen waren viele befreundete Vereine und Organisationen aus den Stadtteilen und darüberhinaus:  aus Rückers, Kirchhasel, Hünfeld, Malges, Roßbach, Dammersbach, Burghaun, Hünhan, Nüst, Mackenzell, Großenbach, Steinbach, Eiterfeld, Arzell, Dietershan, Nüsttal, Leibolz, Silges und dem Kiebitzgrund.

Schwenk ging bei seiner Rede auch auf den anstehenden Rathausumbau ein: "Lasst die Wände wackeln, aber lasst sie stehn", bevor "HKG"-Präsident Michael Kubicek das Wort ergriff und anschließend "Gaalbernschaude" Abel mit ihrem "Gaalbernlied" entzückte. Darunter auch eine Zwei-Mann-Abordnung aus der Partnerstadt Landerneau. Närrische Grüße entboten Christopher Krimmel ("Kirmes- und Karnevalverein Nüst"), Bianca Schön ("Mackenzeller Karnevalsvereinigung"), Stephanie Fritsch ("Carnevalsverein Malges") und Michael Lohfink (Fastnachtsabteilung SV "Hellas" Michelsrombach).

Ordensverleihungen und eine Schunkeleinlage rundeten den Empfang ab, der musikalisch gestaltet wurde von der "Elferratskapelle" der "HKG". Diese sorgte dann beim Umzug ebenso für Stimmung wie der "Musikzug Eiterfeld & Arzell", während davor und danach DJ Harald Kirchner unter den Rathausarkaden unterhielt.  Für einen sicheren Ablauf des Zuges waren  Mitglieder der "Freiwilligen Feuerwehr Kirchhasel", des "DRK Hünfeld" und natürlich der Polizei und des Ordnungsamtes im Einsatz. Das "THW Hünfeld" war mit einem eigenen Wagen mit von der Partie. Überflüssig zu erwähnen, dass entlang der Strecke natürlich für Speisen und (wärmende) Getränke gesorgt war.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neu ernannter Bischof am Donnerstag erstmals in Fulda

Für die Gläubigen ist eine Begegnung mit Dr. Michael Gerber ab 13 Uhr im Fuldaer Dom möglich  
Neu ernannter Bischof am Donnerstag erstmals in Fulda

Rechtsextremismus bei der Polizei: Ermittlungen gegen einen Beamten in Fulda aufgenommen

Der Rechtsextremismus Skandal in der hessischen Polizei zieht weitere Kreise. Auch in Fulda wird gegen einen Beamten ermittelt.
Rechtsextremismus bei der Polizei: Ermittlungen gegen einen Beamten in Fulda aufgenommen

88-jähriger Fahrradfahrer erliegt seinen schweren Verletzungen

Am vergangenen Mittwoch wurde ein 88-jähriger Fahrradfahrer bei einem Unfall schwer verletzt. Jetzt erlag er seinen schweren Verletzungen.
88-jähriger Fahrradfahrer erliegt seinen schweren Verletzungen

Fulda hat erstmals mehr als 69.000 Einwohner

OB Wingenfeld sieht dies als Beleg für die gute wirtschaftliche Lage, die Attraktivität und die Lebensqualität 
Fulda hat erstmals mehr als 69.000 Einwohner

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.