Rotlicht missachtet und zusammengekracht

+

Fulda. Am späten Donnerstagabend musste die Kreuzung auf der Bardostraße gesperrt werden.

Fulda. Am Donnerstag, 2. Oktober, befuhr eine 64 Jahre alte Frau aus Petersberg mit ihrem schwarzen VW Golf gegen 22.50 Uhr die Bardostraße in Fulda. Auf der Linksabbiegerspur in Richtung Haimbacher Straße musste sie aufgrund des Rotlichts der dortigen Lichtzeichenanlage zunächst warten. Als diese dann auf "grün" wechselte, fuhr sie an und kollidierte mit einem silbernen Skoda Octavia, der von einem 21 Jahre alten Mann aus Lauterbach gefahren wurde. Dieser war aus Richtung Maberzell kommend in den Kreuzungsbereich eingefahren, obwohl die Lichtzeichenanlage für ihn Rotlicht zeigte.

Durch den Zusammenstoß entstand Sachschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro an beiden Fahrzeugen. Da sie nicht mehr fahrbereit waren, mussten sie von Abschleppdiensten geborgen werden. Die Feuerwehr Fulda war mit sechs Einsatzkräften vor Ort und säuberte die Fahrbahn. Ein ebenfalls verständigter Rettungswagen war jedoch nicht erforderlich, da alle Insassen unverletzt blieben. Bis zum Ende der Unfallaufnahme kam es zu Teilsperrungen im Kreuzungsbereich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Risiko, wo viele Menschen zusammenkommen
Fulda

Risiko, wo viele Menschen zusammenkommen

Corona-Pandemie: Dringlicher Appell des Fuldaer Klinikum-Chefs: „Kontakte deutlich reduzieren“
Risiko, wo viele Menschen zusammenkommen
Einkaufszentrum Emaillierwerk verkauft
Fulda

Einkaufszentrum Emaillierwerk verkauft

Die OFB Projektentwicklung GmbH verkaufte das Hybrid-Shoppingcenter Emaillierwerk an F&C Reit Deutschland.
Einkaufszentrum Emaillierwerk verkauft
Was bedeutet 2G für die Kundschaft?
Fulda

Was bedeutet 2G für die Kundschaft?

„Handelsverband Hessen“ erläutert die ab Sonntag geltende 2G-Regelung für den Einzelhandel.
Was bedeutet 2G für die Kundschaft?
ZWISCHENRUF: Wir haben ein (gesellschaftliches) Problem
Fulda

ZWISCHENRUF: Wir haben ein (gesellschaftliches) Problem

Redakteur Christopher Göbel beschäftigt sich in seiner aktuellen Kolumne mit einer Thematik, die uns alle angeht.
ZWISCHENRUF: Wir haben ein (gesellschaftliches) Problem

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.