Neues Terminal 3: "R+S Group" macht Elektrotechnik an Flugsteig G

1 von 2
2 von 2

Auftragsvolumen für Fuldaer Unternehmensgruppe liegt bei 26,2 Millionen Euro

Fulda/Frankfurt - Am Frankfurter Flughafen wurde am Montag auf Flächen der ehemaligen US-Militärbasis der Grundstein fürs neue Terminal 3 gelegt: Dort sollen nach der Fertigstellung im Jahr 2023 bis zu 21 Millionen Reisende pro Jahr abfliegen oder ankommen. Das Fuldaer Unternehmen "R+S Group AG" ist für die Elektrotechnik des Flugsteigs G, von der Brandmeldeanlage bis zur Informationstechnik, verantwortlich.

Im ersten Bauabschnitt werden das Hauptgebäude mit Ankunfts- und Abflugebene, Marktplatz, Lounges und Gepäckförderanlage sowie die Flugsteige H und J bis 2023 gebaut. Um die Terminals 1 und 2 früher zu entlasten, wird der zweite Bauabschnitt, bestehend aus Flugsteig G, vorgezogen realisiert. Dieser bietet nach seiner geplanten Fertigstellung 2021 bereits Kapazitäten für vier bis fünf Millionen Passagiere.

Die "R+S Group AG" wird am Flugsteig G in einer Arbeitsgemeinschaft mit den Unternehmen Lupp, Lindner und Caverion den gesamten Bereich der Elektrotechnik umsetzen. Dazu gehören unter anderem folgende Gebiete: Stromversorgung inklusive Mittelspannungsanlage, Kabeltrassen, Brandmeldetechnik, Kameratechnik sowie Planungsleistungen im Bereich der Ausführungsplanung.

"Die große Herausforderung bei diesem Projekt ist die sehr kurze Bauzeit: In nur 21 Monaten wird ein gesamtes Bauwerk inklusive Rohbau, Fassade, Lüftungstechnik, Klima und Heizung entstehen. Innerhalb der ,R+S Group AG' wurden dazu auch niederlassungsübergreifend Projekt-Funktionen besetzt. Durch diese Maßnahme und unser breites Leistungsspektrum sind wir gut auf diese Herausforderung vorbereitet", erklärt Christian Schmidt von der Geschäftsleitung der "R+S solutions GmbH", der am Montag bei der Grundsteinlegung am Frankfurter Flughafen anwesend war. Das Auftragsvolumen für die "R+S Group AG" am Flugsteig G beträgt insgesamt 26,2 Millionen Euro.

Vorstandsvorsitzender Ralph Burkhardt sieht den Auftrag als Bestätigung: "Dass wir uns hier im internationalen Wettbewerb erfolgreich durchsetzen konnten, freut uns sehr, denn unser Auftrag ist die Ausführung der gesamten Elektrotechnik in diesem prestigeträchtigen und sicherheitsrelevanten Projekt, von der Brandmeldeanlage bis zur Informationstechnik." Der Vorstandsvorsitzende rechnet damit, dass in der Spitze bis zu 150 Mitarbeiter der Niederlassungen Fulda, Hanau und Mannheim am Frankfurter Flughafen gleichzeitig zum Einsatz kommen. "Das ist auch für uns ein neuer Rekord."

Rubriklistenbild: © extern

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona: Sollten Kinder geimpft werden?
Fulda

Corona: Sollten Kinder geimpft werden?

Nichts beschäftigt Familien aktuell wohl mehr als die Frage, ob ihre Kinder gegen Corona geimpft werden sollten. Um diese Frage zu klären, hatte „Fulda aktuell“ den …
Corona: Sollten Kinder geimpft werden?

Bundespolizei - Mädchen können das auch

77 Mdchen am Girls`Day 2008 bei der Bundespolizeiabteilung HnfeldHnfeld. Auch in diesem Jahr hatten 77 Mdchen d
Bundespolizei - Mädchen können das auch
Mit Maske, Abstand und Test – oder ohne alles?
Fulda

Mit Maske, Abstand und Test – oder ohne alles?

2G oder 3G: Welche Corona-Regelungen jetzt in Hessen gelten
Mit Maske, Abstand und Test – oder ohne alles?

Porträt Oliver A. Trunk

1. Mein erstes Geld habe ich verdient...... indem ich neben der Schule bei einem kleinen Supermarkt samstags nach Ladenschluss den Hof gekehrt habe.2
Porträt Oliver A. Trunk

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.