Schamlos maßlos !

Von H.P. EHRENSBERGERAckermann, Esser, Schrempp, Zumwinkel eine Liste, die sich beliebig verlngern liee. Eine unvolls

Von H.P. EHRENSBERGER

Ackermann, Esser, Schrempp, Zumwinkel eine Liste, die sich beliebig verlngern liee. Eine unvollstndige Auflistung so genannter deutscher Top-Manager, bei denen nur eines Spitze war und ist: ihre Gehlter und Abfindungen. Menschen, die Champagner schlrfen und ihren Beschftigten Wasser einschenken, die Hummer goutieren und Hartz IV predigen, die Hchstlhne fr sich fordern und Mindestlhne fr Otto Normalverbraucher ablehnen.

Der kleine Mann macht sich derweil Gedanken, bei wem der vierkpfigen Familie er dieses Jahr die Weihnachtsgeschenke kappt, wie er die gestiegenen Preise fr Brot und Bier, Sprit und Strom kompensieren kann, wie er mit seiner sprlichen Rente durch die galoppierende Inflation kommt. Und muss tagtglich hren und lesen, dass ein Wendelin Wiedeking ein geschtzes 60-Millionen-Jahreseinkommen einstreicht, mit dem man sich Dutzende Porsche leisten knnte. Dass Siemens fr einen neuen Vorstandsvorsitzenden, der noch keinen Finger fr das kriselnde Unternehmen krumm gemacht hat, vier Millionen Euro Ablsesumme zahlt und dem alten seinen durch Misswirtschaft bedingten Abschied mit 5,7 Millionen verst.

Da verprassen VW-Manager Geld bei Sex-Partys und auf Lustreisen. Da kassiert ein Jrgen Schrempp, der Daimler-Chrysler voll an die Wand gefahren hat, eine steuerlich absetzbare 50 Millonen-Abfindung. Da profitiert ein Post-Chef von Mitarbeiter-Entlassungen bei der Konkurrenz und seinem Insider-Wissen bei Aktienverkufen. Und dann grinsen die exponiertesten Vertreter jener gleichermaen scham- wie malosen Absahnerkaste nach Gerichtsverhandlungen noch ungeniert in die Kameras und verhhnen die verstndlicherweise gegen sie aufgebrachte ffentlichkeit mit vollkommen unpassenden Victory-Zeichen.

Dass wir uns recht verstehen: Es geht hier nicht um eine knstlich hochgepuschte populistische Neid-Debatte. Es werden auch keine Pauschalurteile gefllt ber verantwortungsbewusste, familiengefhrte und mit dem eigenen Vermgen haftende Mittelstandsbetriebe. Es geht um Manager ohne Moral, es geht um die wachsende Unverhltnismigkeit der Einkommen oben und unten, ein weiteres Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich, um soziale Gerechtigkeit, Verantwortung und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft.

Und wenn dann einige Unersttliche die Bodenhaftung verlieren und alle Anstandsappelle nicht mehr helfen, dann mssen sie halt einen auf den Deckel bekommen sprich die Spitzenverdienste nach oben gesetzlich begrenzt werden!

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Regine-Hildebrandt-Preis der SPD für "Fulda stellt sich quer"

Auszeichnung soll am 26. April kommenden Jahres überreicht werden
Regine-Hildebrandt-Preis der SPD für "Fulda stellt sich quer"

„Fahndungserfolg“: Besitzer von Heidschnucken-Bock gefunden

Eiterfelder Aufruf in den Medien hatte Erfolg
„Fahndungserfolg“: Besitzer von Heidschnucken-Bock gefunden

Mutiger Einsatz im Bahnhof Fulda: Dank an 26-jährigen Soldaten

Während andere ihre Handys zückten und filmten, stoppte der Feldwebelanwärter einen 21 Jahre alten Schläger
Mutiger Einsatz im Bahnhof Fulda: Dank an 26-jährigen Soldaten

In der "Waideshalle" wird ein Corona-Impfzentrum für den Landkreis Fulda eingerichtet

Herausforderung muss bis zum 11. Dezember gemeistert sein / Impfen an sieben Tagen in der Woche
In der "Waideshalle" wird ein Corona-Impfzentrum für den Landkreis Fulda eingerichtet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.