1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

Scheckübergabe an Biosphärenreservat

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Quellenprojekt von Hochstift und Will-Bru stt auf hervorragende Resonanz / 20 Cent je verkaufter Kiste Bier gesponsort / 13.000 Eur

Quellenprojekt von Hochstift und Will-Bru stt auf hervorragende Resonanz / 20 Cent je verkaufter Kiste Bier gesponsort / 13.000 Euro in sechs Wochen zusammen gekommen Scheckbergabe an Biosphrenreservat Rhn

Rhn. Gute Sache gutes Bier. So hatten die Brauereien Hochstiftliches Brauhaus Fulda und Will-Bru sechs Wochen lang geworben und angekndigt, je verkaufter Kiste Bier aus ihren Husern zwanzig Cent dem Biosphrenreservat Rhn fr dessen Quellenprojekt zur Verfgung zu stellen. Die Aktion lief von Anfang Mai bis Mitte Juni. Am vergangenen Donnerstag fand die feierliche Scheckbergabe an Vertreter der hessischen Verwaltungsstelle des Biosphrenreservats Rhn und des Naturparks Hessische Rhn sowie des Biosphrenreservatsvereins Bayerische Rhn statt.

Juniorchefin Julia Klesper vom Hochstiftlichen Brauhaus betonte die beraus positive Resonanz auf diese Aktion bei der Kundschaft. Vielfach sei man sowohl von den Hndlern als auch von Kunden unmittelbar angesprochen worden. Prokurist Steffen Leib verwies auf die Entstehung des Projekts. Besonders das authentische und mitreiende Auftreten des Quellenexperten Stefan Zaenker habe berzeugt. Aus seiner Sicht sei vor allem die Quellenfhrung ein bleibendes Erlebnis gewesen, das bewusst gemacht habe, wie wichtig Grundwassertiere fr ein gutes und reines Wasser seien.

Danach lftete Steffen Leib das Geheimnis: whrend der Aktion konnten beide Brauereien ber 61.000 Ksten Bier umsetzen. Aufgerundet ergibt dies fr den Quellenschutz im Biosphrenreservat Rhn einen Betrag von 13.000 Euro, der von Otto Evers, Leiter des Biosphrenreservats, sowie Michael Dohrmann, stellvertretender Geschftsfhrer des Naturparks und Biosphrenreservatsvereins Bayerische Rhn, dankbar in Empfang genommen wurde. Bei der Scheckbergabe machte Ullrich Klesper, Hochstift-Chef, deutlich, dass ihm an einer mittel- bis langfristigen Kooperation gelegen sei.

Otto Evers dankte den Brauereien fr ihr Engagement und brachte seinerseits das Interesse an einer kontinuierlichen Zusammenarbeit zum Ausdruck. Martin Kremer, Sachgebietsleiter beim Landkreis Fulda, fhrte aus, dass der Sponsoringbetrag fr konkrete Manahmen der Quellenrenaturierung sowie zur Erforschung weiterer Quellen genutzt werden solle. Zur Zeit wrden Gesprche mit Flcheneigentmern hinsichtlich des Rckbaus nicht mehr bentigter Quellfassungen gefhrt. Restmittel sollten eingesetzt werden, um weitere Quellen in der Rhn zu kartieren und zu untersuchen.

Michael Dohrmann unterstrich, dass das Projekt ideal zur Kommunikationslinie der Umweltbildung in der Bayerischen Rhn passe. Dort habe man in diesem Jahr den Schwerpunkt auf den Bereich Quellen- und Gewsserexkursionen gelegt. Stefan Zaenker dankte fr das entgegengebrachte Vertrauen und steht als Quellenexperte sowie Vorsitzender des Landesverbandes fr Hhlen- und Karstforschung den Biosphrenreservatseinrichtungen aktiv zur Seite. Kremer kndigt an, dass es bis zum Jahresende einen Umsetzungsbericht und eine Prsentation der Ergebnisse geben werde.

Auch interessant

Kommentare