Schlag gegen die Drogenszene gelungen

+

Fulda. Zwei mutmaßliche Dealer aus Fulda gingen der Polizei nun ins Netz. Betäubungsmittel im Wert von 115.000 Euro wurden sichergestellt.

Fulda. Nach intensiven Ermittlungen ist der Polizei in Fulda ein erfolgreicher Schlag im Rauschgiftmilieu gelungen. Zwei mutmaßliche Drogendealer aus Fulda im Alter von 37 und 30 Jahren befinden sich in Untersuchungshaft. Betäubungsmittel im Gesamtverkaufswert von etwa 115.000 Euro wurden sichergestellt.

Polizeipräsident Alfons Georg Hoff zu dem Erfolg der Ermittler:"Mit der Festnahme der beiden Dealer, und der Sicherstellung von mehreren Kilogramm Rauschgift, ist uns ein herausragender Schlag gegen die Rauschgiftszene in Osthessen gelungen. Ich bedanke mich bei allen eingesetzten Beamten des Polizeipräsidiums Osthessen und dem Mobilen Einsatzkommando Kassel für ihr professionelles und polizeitaktisch kluges Vorgehen, das letztendlich zur Inhaftierung der Täter geführt hat."

Unter Leitung des Rauschgiftkommissariates der Kripo Fulda, waren die Beamten den Dealern während Ermittlungsarbeiten im Drogenmilieu bereits seit Anfang Januar auf die Spur gekommen. In enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Fulda und weiteren Polizeidienststellen führten diese zu deren Festnahme am Montag, 03.02.2014.

Wenige Stunden zuvor erhielten die Ermittler konkrete Hinweise, dass der 37-Jährige sich auf der Rückkehr von einem Drogenhandel im Ausland auf der Autobahn A7 in Richtung Fulda befand. Bei einem Tankstopp an einer Autobahnraststätte griff die Polizei schließlich zu. Beamte des Mobilen Einsatzkommandos Kassel nahmen den Tatverdächtigen fest und transportierten ihn und sein Fahrzeug zur Dienststelle in Fulda. Bei der akribischen Durchsuchung des Audis fand sich dann auch das zuvor illegal erworbene Rauschgift. Gut versteckt in einem Ersatzreifen lagen über acht Kilogramm Amphetamine, circa 750 Ecstasy Pillen und mehr als 100 Gramm Kokain.

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung entdeckte die Polizei fast ein Kilo Haschisch, verkaufsfertig verpacktes Kokain, eine größere Summe Bargeld und umfangreiche Verpackungs- und Handelsutensilien.

Infolge dieser Festnahme kam es zu der Durchsuchung der Wohnung eines weiteren Tatverdächtigen in Fulda. Und auch hier wurden die Beamten fündig. Haschisch, Marihuana, Kokain, Amphetamine, Ecstasy, im Gesamtgewicht von deutlich über einem Kilogramm, sowie etwa 300 Gramm Streckmittel wurden gefunden und sichergestellt. Zur Auswertung und weiteren Beweissicherung stellten die Beamten außerdem mehrere Computer, Speichermedien und Mobiltelefone sicher. Der 30-jährige Bewohner und mutmaßliche Drogendealer ging ebenfalls in Untersuchungshaft.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

 24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik
Fulda

24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik

Ein 24-Jähriger schleuderte auf rutschiger Fahrbahn seitlich gegen einen Baum. Die Feuerwehr musste schwer eingeklemmten Fahrer befreien. Er verstarb am Abend in einer …
24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik
Derzeit keine Caritas-Sammlungen im Bistum Fulda 
Fulda

Derzeit keine Caritas-Sammlungen im Bistum Fulda 

Herbst-Sammlungswoche als Haussammlung und per Mailing ist bereits zu Ende – Caritas führt im Bistum Fulda keine Straßensammlung durch.
Derzeit keine Caritas-Sammlungen im Bistum Fulda 
„Haben Sie Ihren 3G-Nachweis dabei?“: Corona-Kontrollen und deren Umsetzung in Bussen und Bahnen
Fulda

„Haben Sie Ihren 3G-Nachweis dabei?“: Corona-Kontrollen und deren Umsetzung in Bussen und Bahnen

Seit Mittwoch gilt in Zügen und Bussen sowie in Flugzeugen bei Inlandsflügen die 3G-Nachweispflicht nach dem geänderten Infektionsschutzgesetz. Wie wird das kontrolliert?
„Haben Sie Ihren 3G-Nachweis dabei?“: Corona-Kontrollen und deren Umsetzung in Bussen und Bahnen
Wie „Hessen Mobil“ die Natur entschädigt
Fulda

Wie „Hessen Mobil“ die Natur entschädigt

Viele werden sich erinnern: Im Jahr 2018 begann die Sanierung der Landesstraße 3458 zwischen Ebersburg-Ried und Eichenzell-Lütter. Ein gutes Jahr wurde die fast zwei …
Wie „Hessen Mobil“ die Natur entschädigt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.