Schlagloch-Paten

Loch an Loch – und hält doch. Was für das Küchensieb gilt, trifft lange nicht auf Straßen und Gehwege zu. Denn der bisher fast achtwöchige Wint

Loch an Loch – und hält doch. Was für das Küchensieb gilt, trifft lange nicht auf Straßen und Gehwege zu. Denn der bisher fast achtwöchige Winter hat seine Spuren hinterlassen, auch im Hünfelder Land. Schlaglöcher tief wie Suppenschüsseln, abgebrochener Asphalt und bröckelnde Bordsteine verunzieren die Verkehrsadern der Region. Warum eigentlich? Liegt es an der mangelnden Qualität der Asphaltmischung? Die alten Römer haben vor mehr als 2000 Jahren Straßen gebaut, die auch heute noch erhalten und teilweise sogar befahrbar sind. Ein Beispiel dafür ist die älteste Straße des Römischen Reiches, die Via Appia.Und hierzulande? Da entstehen nach jedem Winter Schäden in Millionenhöhe. Und die müssen natürlich ausgebessert werden. Das kostet jedes Jahr eine Menge Geld. Und das muss irgendwo herkommen. Der CSU-Bundesverkehrsminister Ramsauer soll ja eine tolle Idee dafür gehabt haben: Eine "Schlagloch-Steuer" oder ein "Winter-Zuschlag", um die maroden Verkehrswege wieder in Stand zu setzen. Laut Peter Ram­­sauer sollen wegen der Gleichberechtigung auch Bahnfahrer und Fluggäste gleich mitbezahlen dürfen. Doch wird uns Bürgern nicht durch Kfz- undMineralölsteuer sowie den Logistik-Unternehmen durch die Lkw-Maut bereits genug Geld aus der Tasche gezogen, um unser Verkehrssystem in zumindest akzeptablem  Zustand zu erhalten?  Die damit eingenommenen Milliarden sollten doch ausreichen – wenn bundesdeutsche Steuern zweckgebunden eingesetzt würden.Was überlegt sich denn der Verkehrsminister, wenn im heißen Hochsommer der Asphalt auf bundesdeutschen Straßen wieder flüssig wird? Eine Schmelz-Steuer vielleicht? Was gerade sehr "in" ist, wenn das Geld nicht ausreicht, sind Patenschaften. Jeder Bürger darf Pate für ein Schlagloch werden, bekommt ein nettes Messingschild mit Namen daneben und hegt und pflegt es ganzjährig. Einen Eimer Bitumen für den "Walk of Shame" gibt’s gratis dazu. Aber Schluss mit lustig: Das Straßennetz zu pflegen und in Ordnung zu halten ist Aufgabe des Staates respektive der Länder und Kommunen. Sie heißen ja nicht umsonst Bundes-Autobahnen, Bundes-,  Landes- und Kreisstraßen. Wenn eine Jahreszeit – in diesem Fall der Winter – dafür herhalten soll, die Steuerlast der Bundesbürger weiter zu erhöhen, dann ist das absolut der falsche Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Eine Synagoge für Fulda

Von Norman Krtge Fulda. Als Fuldas frherer Oberbrgermeister Wolfgang Hamberger die Idee prsentierte, der kleinen Jdische
Eine Synagoge für Fulda

Flower-Power an der Bibra-Schule

Fulda. Das Motto "Flower Power – Summertime is  showtime" hatte sich die Heinrich-von-Bibra-Schule der Stadt Fulda bei ihrem musischen Ab
Flower-Power an der Bibra-Schule

Pro & Contra: Ist Ladendiebstahl eine Bagatelle?

Mathis Jakobi und Antonia Schmidt diskutieren über den Vorschlag von SPD-Vize Chef Ralf Stegner Ladendiebstahl nur noch als Bagatelle zu ahnden.
Pro & Contra: Ist Ladendiebstahl eine Bagatelle?

10 Fragen an Claus Gerhardt

1. Mein erstes Geld habe ich verdient...... mit Austragen von Post. 2. In meiner Kindheit/Jugend habe ich geschwrmt fr...... meinen Va
10 Fragen an Claus Gerhardt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.