"Wella" schließt den Standort Hünfeld Ende 2018

+
Der "Wella"-Standort in Hünfeld wird Ende 2018 geschlossen.

Ende 2018 werden die Lichter bei "Wella" in Hünfeld ausgehen. Das wurde gestern auf einer Betriebsversammlung bekanntgegeben. Betroffen sind 380 Arbeitsplätze.

Hünfeld. Wie heute auf einer Betriebsversammlung beim bekannten Haarprodukte-Hersteller "Wella" in Hünfeld bekanntgegeben wurde, soll der Standort in der Haunestadt in gut anderthalb Jahren - also Ende 2018 - komplett geschlossen werden.

2015 hatte der Konzern "Coty" "Wella" von "Procter & Gamble" gekauft. Wenn es nach dem US-amerikanischen Mutterkonzern geht, sollen alle derzeit 380 Arbeitsplätze wegfallen.

In einer ersten Stellungnahme zeigte sich Hünfelds Bürgermeister Stefan Schwank (CDU) "sehr enttäuscht über die Entscheidung von Coty, den Produktionsstandort Hünfeld bis Ende 2018 aufgeben zu wollen."

Schwenk: "Standort von hoher Wichtigkeit"

"Das ist sicher ein schwerer Schlag für die Mitarbeiter und ihre Familien aber auch für die Stadt Hünfeld insgesamt. Grundlage ist offenbar eine Studie des Konzerns, nach der der Produktionsstandort zu teuer sei. Ich kenne diese Studie nicht, bin aber sehr verwundert über die Ergebnisse", sagte Schwenk.

"Hünfelds Stärke war immer die hohe Qualität und Flexibilität auch bei kleineren Chargen. Ich habe manchmal den Eindruck, dass in solchen Studien internationaler Konzerne das wichtigste Kapital deutscher Standorte keine Rolle zu spielen scheint, die Qualität, die gute Ausbildung, die Innovationsfähigkeit der Mitarbeiter. Es wird kaum der Wert von gut ausgebildeten Facharbeitern, Kaufleuten und Ingenieuren gesehen. Der Wella-Standort ist für Hünfeld und die gesamte Region von hoher Wichtigkeit", so der Bürgermeister weiter.

"Wir werden jede Gesprächsmöglichkeit nutzen. Dazu wird die Stadt Hünfeld auch alle Möglichkeiten ausschöpfen, das durch gute Rahmenbedingungen zu begleiten, so wie wir es mit allen Unternehmen in unserer Stadt tun", erklärte Schwenk.

Der "Coty"-Konzern hat dazu folgende Pressemitteilung herausgegeben:

"Im Rahmen der Reorganisation seiner weltweiten Produktions- und Logistikkapazitäten ist Coty zu dem Ergebnis gekommen, dass es für die Produktion am Standort Hünfeld keine langfristige, nachhaltige Perspektive gibt. Daher ist der Vorschlag, die Produktion am Ende der zweiten Hälfte des Kalenderjahres 2018 auslaufen zu lassen. Von diesen Plänen sind ca. 380 Mitarbeiter betroffen.

Die globalen R&D-Kapazitäten von Professional Beauty, die teilweise in Hünfeld angesiedelt sind, bleiben von dieser Veränderung unberührt. Coty wird nun die Beratung mit den Arbeitnehmervertretern beginnen, um die Umsetzung der Maßnahme fair und sozialverträglich zu gestalten. Die Maßnahme ist Teil eines globalen Programms des Unternehmens, im Produktions- und Logistik-Bereich die Kapazität und Leistungsfähigkeit der Produktionsstätten der Geschäftsbereiche einzuschätzen und so den besten Weg zu finden, um die Pläne hinsichtlich des Geschäftswachstums sowie unsere Service- und Effizienzziele zu erreichen. Dies steht in Übereinstimmung zu dem Ziel von Coty, im Laufe der Zeit ein globaler Marktführer und echter Herausforderer im Beauty Bereich zu werden. Coty produziert weiterhin in Deutschland am Standort Rothenkirchen/Thüringen sowie in Köln."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Investition in die Zukunft: Klinikum Fulda erweitert Leistungsangebot für Patienten

Das Klinikum Fulda investiert in die Zukunft. Rund elf Millionen Euro mehr werden für Erweiterungen des Leistungsangebots der Klinik ausgegeben.
Investition in die Zukunft: Klinikum Fulda erweitert Leistungsangebot für Patienten

"Ab in die Mitte": Landessieger bekanntgegeben - Fulda ist dabei

Umweltministerin Priska Hinz gab heute die Landessieger des Wettbewerbs "Ab in die Mitte" bekannt: Unter anderem Fulda, Baunatal, Witzenhausen, Bebra und Frankenberg …
"Ab in die Mitte": Landessieger bekanntgegeben - Fulda ist dabei

"Feinwerk": Markt für Außergewöhnliches 

"Feinwerk": Markt für Außergewöhnliches 
"Feinwerk": Markt für Außergewöhnliches 

Missbrauchs-Prozess in Fulda: Staatsanwaltschaft fordert viereinhalb Jahre Haft

Missbrauchs-Prozess in Fulda: Staatsanwaltschaft fordert viereinhalb Jahre Haft
Missbrauchs-Prozess in Fulda: Staatsanwaltschaft fordert viereinhalb Jahre Haft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.