Malteser Hilfsdienst in Steinhaus im Einsatz

Schnelltest-Zentrum in Steinhaus startet am Freitag

Ab Freitag, 19. März, kann in Steinhaus getestet werden. Ein Bild von der Einrichtung haben sich nun gemacht (von links): Niklas Michel, Leiter Malteser Bürgertestzentrum Steinhaus, Bürgermeister Carsten Froß, Lorenz Herbig, Leiter Malteser Bürgertestzentrum, sowie Sebastian Leitsch, Ortsbeauftragter Steinhaus. 
+
Ab Freitag, 19. März, kann in Steinhaus getestet werden. Ein Bild von der Einrichtung haben sich nun gemacht (von links): Niklas Michel, Leiter Malteser Bürgertestzentrum Steinhaus, Bürgermeister Carsten Froß, Lorenz Herbig, Leiter Malteser Bürgertestzentrum, sowie Sebastian Leitsch, Ortsbeauftragter Steinhaus. 

Ab Freitag, 19. März 2021, gibt es auch in Steinhaus die Möglichkeit, einen Corona-Schnelltest durchzuführen. Der Malteser Hilfsdienst wird in der Unterkunft in Steinhaus zweimal die Woche Termine anbieten. Eine Anmeldung dafür ist ab sofort möglich.

Steinhaus. „Die Schnelltest-Zentren sind ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Dadurch kann schon früh festgestellt werden, wer infiziert ist, und es kann verhindert werden, dass er oder sie weitere Personen ansteckt“, erklärt Petersbergs Bürgermeister Carsten Froß. „Deswegen ist es entscheidend, dass die Test-Zentren nicht nur in Städten vorhanden sind, sondern dass es auch in ländlich geprägten Orten wie Steinhaus solche Einrichtungen gibt.“

Das Test-Zentrum in der Malteser-Unterkunft in Steinhaus (Steinhäuser Straße 6) nimmt am Freitag, 19. März 2021, den Betrieb auf. Zweimal die Woche – mittwochs und freitags von je 17 bis 20 Uhr – werden dann kostenlose Tests angeboten. Bürgermeister Froß hat bereits einen Blick in das Zentrum geworfen. „Das ist alles sehr gut organisiert. Ich danke den Verantwortlichen des Malteser Hilfdienstes in Fulda und insbesondere der Ortsgliederung Steinhaus für ihren Einsatz“, betont er.

„Als Hilfsdienst sehen wir es als unsere Aufgabe, ein verlässlicher Partner für Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu sein“, fügt Thomas Peffermann, Geschäftsführer des Malteser Hilfsdienstes Fulda, an. Er dankt den Gemeinden –neben Petersberg sind dies Hofbieber, Hosenfeld und Eichenzell – für die Unterstützung. Das unterstreicht ebenso Carsten Froß: „Die Gemeinde bleibt Ansprechpartner für die Hilfsorganisationen. Wir werden auch weitere Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, falls sich herausstellt, dass der Platz in Steinhaus nicht ausreichend ist.“

Testen lassen können sich in Deutschland wohnhafte Bürger ohne Symptome. Eine Anmeldung unter www.malteser-fulda.de ist unbedingt notwendig. Zum Abstrichtermin ist zudem ein Ausweis mitzubringen.

Eine weitere Testmöglichkeit besteht in der Engel-Apotheke im Justus-Liebig-Center in Petersberg. Informationen und Anmeldung unter: www.die-engel-apotheken.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hünfeld erleben: Citymarketing wählte neuen Vorstand

Mit Markus Vogt an der Spitze startet das Citymarketing Hünfeld in das Jahr 2016. Dagmar Siebert hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt.
Hünfeld erleben: Citymarketing wählte neuen Vorstand

Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Noah aus Osthessen war bis vor kurzem Marie. Mit 16 Jahren hat sich der Teenager geoutet.
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"

Feierstunde mit Rückschau auf die Anfänge und die Entwicklung des "AWO"-Projekts in Fulda
Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"

Bewahrung der natürlichen Dunkelheit in der Fuldaer Region

Dr. John Barentine, Repräsentant der "International Dark-Sky Association" zu Besuch in Fulda und in der Rhön
Bewahrung der natürlichen Dunkelheit in der Fuldaer Region

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.