Schützen-Volksfest in Fulda fällt Corona zum Opfer

In diesem Jahr drehen sich in Fulda keien Fahrgeschäfte.
+
In diesem Jahr drehen sich in Fulda keien Fahrgeschäfte.

Schweren Herzens sagen die Veranstalter das traditionelle Schützen-Volksfest auf der Fuldaer Ochsenwiese coronabedingt ab.

Fulda. „In enger Abstimmung mit der Stadt Fulda sehen wir uns gezwungen auf Grund der aktuellen Verordnung zum Infektionsschutz der hessischen Landesregierung das diesjährige Schützenfest abzusagen“, schreibt Generalunternehmer Heiner Distel in einer Pressemitteilung. „Sicher ist dies keine Überraschung, dennoch ein sehr schmerzlicher Schritt für alle Beteiligten“, heißt es.

Das Schützenfest als ein regionales Veranstaltungshighlight bringe jährlich einen attraktiven Freizeitpark mitten ins Stadtgebiet und begrüßte rund 80.000 Besucher an zehn „Tagen. Eine Durchführung mit weitreichenden Einschränkungen zum Infektionsschutz, mit Abstandsgeboten und mehr ist unserer Einschätzung nach nicht möglich“, sagt Distel. „Wir betonen ausdrücklich wie sehr wir diesen Schritt bedauern und hoffen, dass wir 2021 wieder ein Schützenfest in der gewohnten Art und Form planen und feiern können.“

Von Seiten der Stadt Fulda drückt Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld großes Bedauern über die Absage aus: „Das Schützen- und Volksfests gehört seit 1948 ohne Unterbrechung zum Veranstaltungskalender in unserer Stadt. Aber natürlich haben wir Verständnis für die Entscheidung der Familie Distel, die vor dem Hintergrund der aktuell gültigen Corona-Verordnung unvermeidbar war. Wir wünschen den betroffenen Schaustellerbetrieben Mut und Durchhaltevermögen in dieser für sie schwierigen Zeit und hoffen auf ein Wiedersehen auf der ,Ochsenwiese‘ im kommenden Jahr.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Laufzeit des Artenhilfsprojekts „Rotmilan in der Rhön“ offiziell beendet
Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Beschwerde des Bruders und Prüfung durch Generalstaatsanwaltschaft
Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Staatsanwaltschaft Fulda äußert sich zum Tod eines Ehepaares aus Großenlüder
Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Wut, Leichtsinn, Kopfschütteln: Zehntausende haben in Berlin eine Abkehr von der Corona-Strategie der Regierung gefordert und Journalisten beschimpft.
Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.