Schwarzfahrer bespuckt und beleidigt Fahrschein-Kontrolleure

+

Renitent zeigte sich ein 37 Jahre alter Albaner, der im Nachtzug von Nürnberg nach Fulda unterwegs war, gegenüber den Kontrolleuren.

Fulda. Ein 37-jähriger Mann, aus dem bayerischen Schwabach, nutzte  heute in den frühen Morgenstunden den Euro-Night-Line von Nürnberg nach Fulda. Als der Zugbegleiter ihn wegen der Fahrscheinkontrolle ansprach, beleidigte er diesen und spuckte ihn wiederholt an.

Erst nach Hinzuziehung der Bundespolizei im Bahnhof Fulda konnte die Kontrolle fortgeführt werden. Hierbei stellte sich heraus, dass der Fahrgast keinen Fahrschein hatte.

Der Mann wurde von Beamten des Bundespolizeireviers Fulda vorläufig festgenommen. Bei den polizeilichen Maßnahmen war er unkooperativ und renitent. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der Mann aus Schwabach wieder frei.

Bei dem 37-Jährigen handelt es sich um einen albanischen Staatsangehörigen, der in der Bundesrepublik Deutschland Asyl beantragt hat.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Rhöner Heimat Griller" holen zweiten Platz bei virtueller Deutscher Grill- und BBQ-Meisterschaft

"GBA Hotspot Wettbewerb": Gleichzeitig an sieben Orten
"Rhöner Heimat Griller" holen zweiten Platz bei virtueller Deutscher Grill- und BBQ-Meisterschaft

Brand in Lauterbacher Sägewerk: 300.000 Euro Schaden

Schwelbrand an Maschine breitet sich in Halle aus 
Brand in Lauterbacher Sägewerk: 300.000 Euro Schaden

Nach Großbrand in Hünfeld: Bahnstrecke weiter gesperrt

Einschränkungen wahrscheinlich bis in die Dienstagabendstunden
Nach Großbrand in Hünfeld: Bahnstrecke weiter gesperrt

Großbrand in Hünfeld: Sachschaden rund drei Millionen Euro 

Flüssigtanks werden gekühlt: Keine Explosionsgefahr / Bahnverkehr eingestellt beziehungsweise umgeleitet
Großbrand in Hünfeld: Sachschaden rund drei Millionen Euro 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.