Schwarzfahrer mit vier Pfoten und Fell

+
Malamute-Hündin "Aicha" mit Polizeihauptmeister Ewald Koch vom Bundespolizeirevier Fulda.

Alaskan Malamute-Hündin büxt aus und fährt mit dem Zug von Eichenzell nach Fulda.

Fulda - Allein auf Entdeckungstour war gestern ein "Alaskan Malamute" (Schlittenhund, verwandt mit Husky) im Zug von Eichenzell nach Fulda. Das Tier war gestern Morgen, gegen 7 Uhr, offensichtlich von Zuhause ausgebüxt und alleine zum Bahnhof gelaufen. Hier ist der Hund, zusammen mit einer Schülergruppe, in den Zug gestiegen.

Die Schüler informierten daraufhin die Polizei in Fulda, die daraufhin die Kollegen der Bundespolizei verständigten.

Im Bahnhof Fulda nahmen Beamte des Bundespolizeireviers Fulda den Vierbeiner in Empfang und nahmen den Schwarzfahrer mit Fell mit zur Wache. Dort holte der 25-jährige Hundehalter die einjährige Hündin "Aicha" später wieder ab.

"Das war nicht das erste Mal, dass sie alleine auf Tour ging, aber Zug fahren war Premiere!", sagte ihr Herrchen der Bundespolizei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wieder Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus im Horaser Weg

Am Sonntag geriet ein Fahrrad, das in einem Kellerraum eines Mehrfamilienhauses abgestellt war, in Brand. Jetzt ist sicher es handelt sich um Brandstiftung.
Wieder Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus im Horaser Weg

Polizist verletzt: Diskobesucher will Zeche prellen

Ein Discobesucher wollte am vergangenen Samstag die Zeche prellen. Bei seiner Festnahme verletzte der Mann einen Polizisten.
Polizist verletzt: Diskobesucher will Zeche prellen

Zwei Schwerverletzte und 34.000 Schaden nach Unfall auf der A7

Bereits am 30. November kam es zu einem Unfall auf der A 7 bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden und ein Schaden von insgesamt 34.000 Euro entstanden ist.
Zwei Schwerverletzte und 34.000 Schaden nach Unfall auf der A7

Geschlossenheit zugesichert – deutliche Signale der Veränderungen gefordert

Markus Meysner, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Fulda, gratuliert Annegret Kramp-Karrenbauer zum Parteivorsitz und fordert Veränderungen.
Geschlossenheit zugesichert – deutliche Signale der Veränderungen gefordert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.