Schwellen-Streit: Tempohügel sorgen in Harmerz für Diskussionen

+
In wenigen Jahren wurden drei Maßnahmen an der Grenadierstraße in Harmerz durchgeführt. Dadurch soll die Sicherheit  in diesem Abschnitt erhöht werden

Zwei Bodenschwellen im Fuldaer Stadtteil Harmerz sorgen für Diskussionen bei den Bewohnern.

Fulda - Vor vielen Jahren hieß die Grenadierstraße im Fuldaer Stadtteil Harmerz noch Gieselweg. Die Bewohner kreieren nun neue Namen für die Straße. „Hügelweg“ oder „Huckelstraße“ sind die Vorschläge.

Denn seit fast zwei Wochen wird die Straße nun von zwei Bodenschwellen geziert. Die dritte Maßnahme innerhalb einiger Jahren, um die gefahrenen Geschwindigkeiten zu reduzieren. Der erste Versuch erfolgte durch die Auszeichnung eines verkehrsberuhigten Bereichs. Nach einiger Zeit folgte ein Pflanzkübel und nun die beiden Bodenschwellen.

„Das ist ein absolutes Ärgernis“, so Heinrich Axt, der seit vielen Jahren in Harmerz wohnt und sich dort auch ehrenamtlich engagiert, beispielsweise in der Feuerwehr. Schon häufiger habe er mit den Anwohnern in der Straße gesprochen. Verstehen kann er die Argumente nicht, denn in der Grenadierstraße sind Unfälle eine Seltenheit.

Die Stadt Fulda begründet die dritte Maßnahme innerhalb weniger Jahren so: „Die Grenadierstraße verfügt im Abschnitt zwischen der Harmerzer Straße und der Straße Klösberg teilweise lediglich über eine Breite von rund vier Metern und ist abschüssig. Hinzu kommt, dass es keine Gehwege gibt, so dass sich Fußgänger und Fahrzeugverkehr die Verkehrsfläche teilen müssen.“ Die vorgehenden Maßnahmen hätten nicht den gewünschten Erfolg gebracht. „Die unmittelbar angrenzenden Bewohner hatten sich an die Straßenverkehrsbehörde gewandt und geschwindigkeitsdämpfende Maßnahmen gefordert“, sagt Johannes Heller von der Magistratpressestelle. „Völliger Irrsinn“, sagt Axt und erzählt weiter: „Auch andere Bewohner sind durch diese Maßnahmen verärgert.“

„Die Anwohner haben der Montage von zwei Bodenschwellen ausdrücklich zugestimmt. Der Ortsvorsteher war hier ebenfalls involviert“, erklärt Heller. Die Montage der Bodenschwelle sei lediglich versuchsweise, denn sie seien lediglich auf die Straße aufgeschraubt. „Wir hoffen, dass wir die gefahrenen Geschwindigkeiten reduzieren können“, sagt der Harmerzer Ortsvorsteher Martin Haseneier auf Anfrage von „Fulda aktuell“. Häufig habe er die Bürger und Nutzer der Straße gebeten, sich an die vorgegebene Geschwindigkeit zu halten. „Das betrifft auch andere Stellen in Harmerz“, so Haseneier. „Es muss ein Umdenken in den Köpfen stattfinden und die Verkehrsmoral muss sich deutlich bessern.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heavy-Metal-Konzert: Fuelda Trashers Delieght am 5. Oktober in der Piesel

Die Heavy-Metal-Bands "Accuser" und "Oneslaught" kommen am 5. Oktober in die "Alte Piesel". Die Einnahmen kommen dem Kinder- und Jugendhospiz "Kleine Helden" in Hünfeld …
Heavy-Metal-Konzert: Fuelda Trashers Delieght am 5. Oktober in der Piesel

Sehr viele Ehrenamtliche aus dem Kreis Fulda dabei: Gelungene Großübung "Flinker Frischling" in Wildflecken

Dreitägiger Einsatz nach Hilfeersuchen aus dem Bayerischen bedeutete eine Premiere für den Landkreis Fulda  
Sehr viele Ehrenamtliche aus dem Kreis Fulda dabei: Gelungene Großübung "Flinker Frischling" in Wildflecken

Auftakt zur Deutschen Bischofskonferenz in Fulda

Im Mittelpunkt der Beratungen steht bis Donnerstag eine Studie zum Sexuellen Missbrauch
Auftakt zur Deutschen Bischofskonferenz in Fulda

Sturmopfer: Feuerwehr versorgt gestrandete Reisende im Bahnhof Bad Salzschlirf

Regionalbahn war zwischen Lauterbach und Bad Salzschlirf mit einem auf die Gleise gestürzten Baum kollidiert
Sturmopfer: Feuerwehr versorgt gestrandete Reisende im Bahnhof Bad Salzschlirf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.