Osthessische Polizei startet Aufklärung für "schwächere Verkehrsteilnehmer" 

+

Schwerpunktkontrollen in den osthessischen Landkreisen vom 4. bis 10. Mai

Fulda - Fußgänger, Radfahrer und Fahrer von Elektrokleinstfahrzeugen sind erhöhten Gefahren im Straßenverkehr ausgesetzt. Insbesondere bei Kindern und älteren Menschen kommt es tendenziell öfter zu Fehleinschätzungen im Erkennen und Vermeiden von verkehrsspezifischen Gefahrensituationen.

Um die sogenannten "Schwächeren Verkehrsteilnehmer" im Hinblick auf bestehende Gefahren im Straßenverkehr aufzuklären und zu sensibilisieren, führt das Polizeipräsidium Osthessen zwischen dem 4. und 10. Mai verstärkt Schwerpunktkontrollen in den osthessischen Landkreisen durch.

Unter anderem soll den Verkehrsteilnehmern in Gesprächen vermittelt werden, dass Fußgänger und Fahrradfahrer im Vergleich zu motorisierten Verkehrsteilnehmern deutlich weniger geschützt sind. Insbesondere Zusammenstöße mit Kraftfahrzeugen, aber auch Verkehrsunfälle von Fußgängern und Radfahrern untereinander, haben in den meisten Fällen einen Personenschaden zur Folge. Hierbei ist hervorzuheben, dass Fußgänger und Radfahrer annähernd die Hälfte der Unfälle selbst verursachen oder einen nicht unerheblichen Beitrag zur Unfallentstehung leisten.

Wesentliche Faktoren sind, neben der mangelnden Regelbefolgung, auch der Verzicht auf reflektierende Kleidung und persönliche Schutzausstattung (Fahrradhelme). Darüber hinaus zeigen Verkehrsunfallanalysen, dass sich die Kombination der Risikogruppen (Kinder und Senioren) mit den weniger geschützten Verkehrsbeteiligungsarten (Fußgänger und Radfahrer) besonders negativ auf die Verkehrsunfallentstehung und deren Folgen auswirken. Immer wieder auf diese Gefahren hinzuweisen, ist eine sehr wichtige Aufgabe polizeilicher Prävention.

Weitere Informationen für ältere Menschen in Sachen Verkehrsprävention gibt es unter www.senioren-sind-auf-zack.de .

Auch für Fahrer von Pedelecs hat die Polizei wertvolle Hinweise. Die Zahl dieses Verkehrsmittels im öffentlichen Verkehrsraum steigt seit Jahren für jeden erkennbar an. Aufgrund des unterstützenden Hilfsantriebs wird ein schnelleres Fahren möglich, die Unfallgefahr steigt. Das zeigt auch die zunehmende Zahl der Gesamtunfälle in den letzten Jahren.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Segelflieger stürzt in Kleingarten-Anlage

Tödlich endete ein Flug für einen Piloten am Montagvormittag. Das Flugzeug stand beim Eintreffen der Rettungskräfte in Flammen.
Segelflieger stürzt in Kleingarten-Anlage

Kontaktpersonen getestet: Eine Person mit Virus infiziert

Insgesamt drei Schüler von Ferdinand-Braun-Schule, Johannes-Kepler-Schule und Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft waren positiv getestet  worden  
Kontaktpersonen getestet: Eine Person mit Virus infiziert

Beeindruckendes "Tatort"-Debüt der Petersberger Regisseurin

Gespräch mit Friederike Jehn über künstlerisches Wirken, ihre Krimi-Vorlieben und osthessische Heimat
Beeindruckendes "Tatort"-Debüt der Petersberger Regisseurin

Zusammenhalt macht Mut: Chor ohne Proben

Ein Interview mit Chorleiterin Anne Rill vom Stadtpfarrchor St. Simplizius zur Coronakrise.
Zusammenhalt macht Mut: Chor ohne Proben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.