Seele der Poststelle

Vogelsberg. Landkreis Lauterbach so hie sein erster Arbeitgeber im April 1965, jetzt verlsst er nach fast 44 Jahren die Verwaltun

Vogelsberg. Landkreis Lauterbach so hie sein erster Arbeitgeber im April 1965, jetzt verlsst er nach fast 44 Jahren die Verwaltung des Vogelsbergkreises und hat sich vorgenommen, seinen neuen Lebensabschnitt aktiv zu genieen: Friedrich Pakulla aus Lauterbach. Er wurde vor wenigen Tagen im Kreishaus von Landrat Rudolf Marx mit herzlichen Worten des Dankes und besten Wnschen in den Ruhestand verabschiedet.

Der Landrat hob in seinen Worten whrend der kleinen Feierstunde die Verlsslichkeit und Einsatzbereitschaft ganz besonders hervor. Hauptamtsleiter Erich Bloch bezeichnete Friedrich Pakulla als die Seele der Poststelle. In der Telefon- und Postzentrale konnte Pakulla sein Organisationstalent, seine Gewissenhaftigkeit und seine Begabung, die bersicht zu behalten auch bei tglich Tausenden von Briefen und Hunderten von Telefonaten voll zum Einsatz bringen.

Friedrich Pakulla, der seit 1980 Leiter der Poststelle und Telefonzentrale war, wurde mit seinem Team mehrfach von der Deutschen Post AG fr vorbildliches Umsetzen von Standards und geordneten zielgenauen Ablufen mit Zertifikaten ausgezeichnet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verkehrsunfall mit Schulbus

Die Kinder und der Busfahrer blieben unverletzt, der Fahrer des Sprinters wurde schwer Verletzt in ein Krankenhaus gebracht.
Verkehrsunfall mit Schulbus

Stadt ebnet Weg für Außengastronomie in der Wintersaison

Magistrat beschließt Anpassung der Sondernutzungssatzung.
Stadt ebnet Weg für Außengastronomie in der Wintersaison

Spatenstich für neues Wirtschaftsgebäude Tiergarten

Erster Schritt für ein großes Projekt des Tiergartens in Neuenberg.
Spatenstich für neues Wirtschaftsgebäude Tiergarten

Fuldas Bischof Gerber zu Reformen in der Kirche und den Folgen von Corona

Die Kirche als Schiff: "Alle Hände voll zu tun, damit nicht dauerhaft wertvolle Ladung ins Rutschen kommt" 
Fuldas Bischof Gerber zu Reformen in der Kirche und den Folgen von Corona

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.